Der Bewegte Bürger

_______________________________________________________________________________________

                                                                                                                                                                                                                  

                                                                                                                                                                                                                 06.06.19

 

    ANqA e.V. wünscht ein frohes Ramadan-, Pfingst- und Schawout-Fest.

Mosaikmuseum Urfa/2018
Mosaikmuseum Urfa/2018

                                                                                               ______________________________________

 

 

                                                                                                                            1. Mai

                                                                                                            Tag der Arbeit 2019

 

ANqA e.V. wünscht einen besinnlichen Tag der Arbeit ,

der  laut der Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen

 "offiziell der Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden,

sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde" ist.

 

_____________________________________

                                                                                                                                    21.02.19

 

 

                      Herausforderung Salafismus an Schulen

 

                                 Was tun bei religiösem Extremismus an Schulen?

                                                    Von Tobias Al Shomer /WDR

 

 

                      Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlicht neue Broschüre

                                                  Debatte häufig von Hysterie gezeichnet

                    Lehrer sollen für frühe Radikalisierungsanzeichen sensibilisiert werden

 

Religiöser Extremismus an deutschen Schulen ist ein Problem, sagt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) in Bonn. Es sei zwar bekannt, doch viele Lehrerinnen und Lehrer fühlten sich immer stärker damit überfordert.

Sensibilisierung für Radikalisierungsanzeichen

Zahlreiche Fälle zeigten, dass sich Schüler nicht von jetzt auf gleich radikalisieren, so die Extremismus-Beauftragte der bpb, Hanne Wurzel. Es gäbe frühe Anzeichen, auf die Lehrer und Schulleitungen reagieren müssten. Die neue Broschüre soll dabei als Orientierung und fundierte Grundlage für eine qualifizierte Auseinandersetzung mit religiöser Radikalisierung im Kontext Schule dienen.

Mehr Besonnenheit in der Debatte wünschenswert

Die Debatte rund um das Thema sei meist von übermäßiger Hysterie geprägt, so Hanne Wurzel. So müsste nicht wegen jedem verschleierten Mädchen direkt die Polizei gerufen werden. Auch der Bonner Islamkunde-Lehrer Bernd Ridwan Bauknecht kennt solche Überreaktionen: "Es gibt zum Beispiel Schüler, die gehen in der fünften oder sechsten Klasse mit dem Papa morgens zum Morgengebet. Das ist relativ früh. Aber das ist noch nicht ein Salafist oder ein Fundamentalist, sondern das ist eben jemand, der das so gewohnt ist und dann seine Religion in der Art auslebt".

Die fehlende Differenzierung in öffentlichen Debatten findet auch den Weg ins Klassenzimmer. Lehrer sehen sich mit den Fragen konfrontiert, ob "heiße Themen" wie Salafismus, Islamismus und antimuslimischer Rassismus überhaupt im Unterricht bearbeitet werden sollten. Oder wie sie das Gespräch suchen können, ohne jemanden dabei zu stigmatisieren.

 

NRW-Regierung verstärkt Kampf gegen Salafismus 

 

Besonders Außenseiter und abgehängte Jugendliche seien gefährdet

Laut Bernd Ridwan Bauknecht spielt das Internet eine zentrale Rolle für die Radikalisierung seiner Schüler. Gerade über Soziale Medien erreichten Prediger viele Jugendliche und versprächen diesen eine starke Gemeinschaft. Deshalb seien insbesondere Außenseiter und Abgehängte anfällig für Radikalisierung.

Salafismus-Tagung in Düsseldorf zu Frauen und Kindern | mehr

Wenn ein Schüler erst einmal in so einer Situation ist, dann müssen Lehrer schnell handeln und eingreifen: "Man muss sehr aufmerksam sein, sowohl in der Schule, im Umkreis der Jugendlichen, im Elternkreis, im Freundeskreis. Denn die Veränderungen gehen ja nicht von jetzt auf gleich", so Hanne Wurzel von der bpb.

 

Mit dem neuen Info-Material will die bpb helfen, diese Veränderungen früher zu bemerken und so einer Radikalisierung vorzubeugen.

 

Quelle: www.wdr.de

 

_______________________________________________

                                                                                                                                                                                                            04.02.19

 

           Von "digitalen Diktatoren" und  der "Energie, die von irgendwoher kommen muss" :

Harald Lesch: Was hat die Natur noch mit uns zu tun?

Bistum Würzburg

Diözesanempfang 2019 

                                                           ________________________________________________                                                                                    

 

 

                                                                                                                                                                                                               19.01.19

Totale Mondfinsternis am 21. Januar 2019

Die erste von zwei Mondfinsternissen des Jahres 2019 ist eine totale Mondfinsternis, die fast vollständig in den Morgenstunden von Mitteleuropa aus zu beobachten ist. Der südliche Rand des Vollmonds läuft dabei 5 Bogenminuten nördlich der Schattenachse vorbei. Wir dürfen mit einer Grösse von 1.2 eine eher helle totale Mondfinsternis erwarten. Sichtbar ist die Finsternis von Europa, Afrika und Amerika.

                                                                       

www.astronomie.info

 

 

 

______________________________________________________

                                                                                                                                                                                                        31.12.2018

                                                                 Ein Friedvolleres Neues Jahr 2019!

 

 

                                                                                       Dire Straits 

 

                                                                                 Brothers In Arms (1985)

                                    

 

                                                                           ________________________________

                                                                               24.12.2018

 

 

 

ANqA e.V. wünscht eine

Frohe und Friedliche Weihnacht!

 

 

Hier eine Weiterleitung von Karin und Reinhard Kirste:

 

Liebe Interessierte interreligiöser Begegnung !

Zuerst möchten wir den jüdischen Freundinnen und Freunden für Chanukka
wunderschöne, festliche Tage wünschen.
Eine Information zu diesen lichtvollen Feiern haben wir auch ins Netz gestellt:
https://intra-tagebuch.blogspot.com/2012/12/in-diesem-jahr-2012-liegt-chanukka.html

Ähnliche Wünsche gelten allen, die den Advent und das  Weihnachtsfest auf sich wirken lassen wollen,
so dass wir alle vom lichtvollen Segen erfüllt werden.

Dann denken wir, dass es sich lohnt, sich einige Ereignisse der letzten Zeit
mit interkultureller oder interreligiöser Perspektive ins Gedächtnis zurückzurufen.
Wir haben eine Auswahl für November 2018 hier zuasmmengestellt:
https://religiositaet.blogspot.com/2017/07/neuigkeiten-und-nachdenkenswertes.html

Jeden Monat machen wir weiterhin auf einen besonders interessanten Titel als Buch des Monats aufmerksam.
Im November war dies der herausforderende Text von SAID: "ich jesus von nazareth":
https://buchvorstellungen.blogspot.com/2018/10/buch-des-monats-november-2018-said.html
Für Dezember ist es Aleida Assmann: Der europäische Traum:
https://buchvorstellungen.blogspot.com/2018/11/basiswerte-fur-ein-gemeinsames-europa.html

Alle Buchvorstellungen im November:
https://religiositaet.blogspot.com/2017/11/vorstellung-neuer-bucher-und.html

Mit adventlichen Grüßen
Karin und Reinhard Kirste
--------------------------------------------

Karin & Reinhard Kirste
Am Hardtkopf 17, D-58769 Nachrodt
Tel. +49-2352-3048

-----------------------------------------------------------------

 

InterReligiöse Bibliothek (IRB): https://religiositaet.blogspot.com/2013/01/interreligiose-bibliothek.html

Übersicht – Dialog der Religionen: https://religiositaet.blogspot.com

Nachrichten und Nachdenkenswertes - Religion und Welt:
https://religiositaet.blogspot.com/2017/07/neuigkeiten-und-nachdenkenswertes.html

Themenseiten: https://religiositaet.blogspot.com/2017/07/religionen-schwerpunkte-der-recherche.html

Rezensionsseite "Ein-Sichten“: https://buchvorstellungen.blogspot.com/

ORIENTIERUNGEN --- INTR°A-Blog : https://web-intra.blogspot.com

Interreligiöse Veranstaltungen: https://religiositaet.blogspot.com/2010/11/interreligiose-veranstaltungen-und.html

Lernorte - kulturell, religiös, interreligiös: https://religiositaet.blogspot.com/2012/07/lernorte-kulturell-religios.html

 

 

                                                                                                                                                                                       10.12.2018

 

Im Bann der "Geschichte" ?

______________________________________________________________________________

 

 

  06.12.2018

 

Von der  Moral des anthropozänen Konsums

oder

warum der Hambacher Forst bleiben muss: Harald Lesch

                                                                                                                           

 

 

 

_______________________________________________

 

 

                                                                                                                                                                                                  30.11.2018

 

Deutsche Islam Konferenz  (DIK) am 28.11.2018:

Ein Neustart für den Dialog

www.tagesschau.de

 

 

Mehr Informationen zur DIK:

www.deutsche-islam-konferenz.de

 

 

__________________________________________________________________

 

                                                                                                                                                                                                26.11.2018

 

 

Hannibals Schattenarmee

 

Die taz legte ein rechtes Netzwerk in der Bundeswehr und in Behörden offen.

Der SPD-Innenpolitiker Uli Grötsch fordert nun „lückenlose Aufarbeitung“.

 

Mehr unter www.taz.de

 

________________________________________________________________

                                                                  

                                                                                                                                                                                                                                               29.10.2018  

 

Treffen in Istanbul:

Vierergipfel plant Neustart von Friedensprozess in Syrien

 

Die Syrer sollen ihr Schicksal selbst bestimmen: Beim Vierergipfel von Frankreich, Russland, Deutschland und der Türkei vereinbarten die Staats- und Regierungschefs die Einrichtung eines Verfassungskomitees.

REUTERS
REUTERS

Samstag, 27.10.2018 

Der Syrien-Gipfel in Istanbul hat Grundelemente eines politischen Prozesses in dem Bürgerkriegsland vereinbart. So soll ein Verfassungskomitee geschaffen werden und bis Ende des Jahres in Genf seine Arbeit aufnehmen.

 

Der politische Prozess solle in syrischen Händen liegen und von Syrien geführt werden, heißt es in dem Kommuniqué, auf das sich die Türkei, Russland, Frankreich und Deutschland einigten. Gefördert werden soll er von den Vereinten Nationen (Uno).

Am Ende dieses Prozesses müssten freie und allgemeine Wahlen stehen, an denen alle Syrer teilnehmen könnten, auch die im Ausland lebenden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie sprach von einer "großen Verpflichtung, dass weitere humanitäre Katastrophen nicht passieren". In Syrien sollten außerdem die Bedingungen für eine freiwillige Rückkehr der Flüchtlinge geschaffen werden, heißt es in dem Abschlussdokument.

Weiter unter www.spiegel.de

_______________________________________________________

Günther Strauch konnte am 27. Oktober 2018 aus dem Münsterland

die Venus nur 19 Stunden nach der Unteren Konjunktion beobachten

und im Bild dokumentieren.

Verwendet wurde ein Refraktor mit einer Öffnung von 100 mm 

und Brennweite von 700 mm, wobei die Brennweite mit Hilfe einer Barlowlinse verdoppelt wurde, und eine Kamera ASI 290 MM und RGB-Verfahren.

Venus war als hauchzarte Sichel bzw. Kreissegment zu 0.56% beleuchtet sichtbar.

Sie stand 17° über dem Horizont, zur Sonne betrug der Abstand nur gerade 6.3°.

Venus entwickelt sich nun zum "Morgenstern".

Bei der nächsten unteren Konjunktion am 3. Juni 2020 wandert Venus in einem Abstand von nur 29.2 Bogenminuten an der Sonnenscheibe vorbei.

www.calsky.de

 

 

 

______________________________________________________________

 Am 29. Oktober 1923 rief Atatürk die Türkei als Republik aus und verlegte den Regierungssitz von Istanbul nach Ankara.

 

Die Republik Türkei feiert heute ihr 95-jähriges Bestehen -

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     11.10.2018

 

 

                                                                 Köln und Bonn:

Diese Forschungsprogramme hatten sich um Fördergelder beworben

                                                  (Kölner  Rundschau vom 27.09.18)

 

Neun Forschungsprogramme der Universitäten Köln und Bonn hatten sich um „Exzellenzcluster“-Fördermittel des Bundes und der Länder beworben, darunter sind zwei gemeinsame Projekte auf dem Gebiet der Wirtschaft und Quantenphysik.

Bonn hatte zudem fünf weitere Eisen im Feuer. Hier stellen wir die einzelnen Projekte vor.

 

Alternsforschung

Im Exzellenzcluster für Alternsforschung (CECAD) in Köln (Sprecher Professor Dr. Jens Brüning) untersuchen Wissenschaftler die biologischen und medizinischen Grundlagen des Alterungsprozesses. Nach der zellulären Grundlagenforschung soll es künftig um die klinische Anwendung gehen. Kohorten-Studien an Menschen sollen Aufschluss über gesundes Altern geben, zudem geht es um Interaktion zwischen Organen. CECAD ist ein Verbundprojekt, an dem auch Uniklinik Köln, die Max-Planck-Institute für Stoffwechselforschung und für Biologie des Alterns sowie das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen beteiligt sind.

 

Pflanzenwissenschaften

Das Cluster CEPLAS (Sprecher: Professor Dr. Stanislav Kopriva) zielt darauf ab, Nutzpflanzen so zu entwickeln und züchten zu können, dass diese vorhersagbar auf künftige klimatische Herausforderungen reagieren. Das Cluster wurde in vier Forschungsfelder untergliedert, die mit unterschiedlichen Ansätzen zum Ziel beitragen, ertragreiche Pflanzen zu entwickeln. Beteiligt sind die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, das Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung und das Forschungszentrum Jülich.

 

Wirtschaft

Das Cluster ECONtribute – Märkte und Public Policy von Professorin Isabel Schnabel (Uni Bonn) und Professor Felix Bierbrauer (Uni Köln) war in der aktuellen Förderrunde bundesweit der einzige wirtschaftswissenschaftliche Vollantrag. Das Team analysiert die Ursachen von Marktversagen und daraus abzuleitende Politikmaßnahmen. Dabei kombiniert es modellbasierte theoretische Ansätze und verhaltenswissenschaftliche Erklärungsmodelle unter Einbeziehung rechtlicher und politischer Rahmenbedingungen.

 

Quantenphysik

Auf dem Weg zum Supercomputer der Zukunft könnte die Quantenphysik ein Lösungsansatz sein. Im Cluster Materie und Licht für Quanteninformation erkunden Forscher der Uni Bonn mit Kollegen der Universität zu Köln und der RWTH Aachen den Weg zum „Quantencomputer“. Es geht um Quanten-Bits („Qubits“), um mögliche Quantenkommunikationskanäle für Netzwerke und um Verfahren zur Fehlerkorrektur. Sprecher des Clusters ist Professor Yoichi

Ando.

 

Landwirtschaft

Leistungsfähigere Agrarproduktion bei geringerer Umweltbelastung: Daran arbeiten die Uni Bonn und das Forschungszentrum Jülich im gemeinsamen Cluster PhenoRob – Robotik und Phänotypisierung für Nachhaltige Nutzpflanzenproduktion von Professor Cyrill Stachniss und Professor Heiner Kuhlmann. Drohnen und Sensoren beobachten die Felder, Computer verarbeiten die Daten, Roboter (Bild unten) nutzen sie – zum Beispiel, um Unkraut zu vernichten.

 

Abhängigkeitsforschung

Die „Abhängigkeitsforschung“ erkundete bislang fast ausschließlich die Sklaverei auf dem amerikanischen Kontinent oder in der Antike. Der Cluster Beyond Slavery and Freedom (Sprecher: Professoren Stephan Conermann, Karoline Noack und Konrad Vössing) will darüber hinausgehen und zum international sichtbaren Zentrum dieser neuen Disziplin werden. Mit ihrer großen Bandbreite an „Kleinen Fächern“ ist die Universität Bonn für die hier nötige übergreifende Forschung bestens aufgestellt.

 

Mathematik

Das Cluster Hausdorff Center for Mathematics: Grundlagen, Modelle, Anwendungen unter seinem Sprecher Professor Karl-Theodor Sturm hat sich als ein weltweit führendes Zentrum mathematischer Spitzenforschung etabliert – spätestens seit Vergabe der renommierten Fields-Medaille an seinen jungen Professor Peter Scholze im August. Ziel ist, die mathematischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu identifizieren und anzugehen und richtungsweisende mathematische Grundlagenforschung voranzutreiben. Das Bonner Cluster spielt eine Vorreiterrolle bei der Förderung junger Mathematiker(innen) und baut ein Weltnetzwerk mit einigen der besten Forschungs- und Ausbildungszentren in Mathematik auf.

 

Immunologie

Das Cluster ImmunoSensation2 – das immunsensorische System soll die Bonner Erfolgsgeschichte auf dem Gebiet der Immunologie fortschreiben. Schwerpunkt der Arbeit des Teams um die Professoren Gunther Hartmann, Eicke Latz und Joachim L. Schultze ist es jetzt, die Mechanismen der „Immunintelligenz“ aufzudecken, also die Frage zu beantworten, wie es dem Körper gelingt, die Immunantwort konkreten Situationen anzupassen, und sich das Erlernte dann „zu merken“, um für ähnliche Herausforderungen fortan gerüstet zu sein. Das kann bei der Vorhersage und der Behandlung von Autoimmunerkrankungen helfen, aber auch bei chronischen Infektionen, Atherosklerose, Diabetes, Tumoren und Alzheimer.

 

Nicht ins Exzellenzförderprogramm aufgenommen:

Komplexe Systeme

Elementarteilchen, Galaxien oder Neuronen (Bild oben): Das alles sind „Komplexe Systeme“. Wie entstehen sie? Wie funktionieren sie? Das Cluster CASCADE – Computergestützte Wissenschaften für komplexe Systeme von Professor Ulf-G. Meißner arbeitet daran, solche Fragen mit neuen rechnergestützten Methoden und Werkzeugen zu lösen. Am Bonner Center for Science and Thought sollen zudem die philosophischen Fragestellungen diskutiert werden, die durch diese aufgeworfen werden könnten.

 

www.rundschau-online.de

 

                                                                                                                                                                                                           27.09.18

 

 

 

           "Größer als fünf" oder warum der  Frieden nicht wirk-lich werden kann:

 

                                          TRTWORLD :         Bigger Than Five: Is the UN still relevant?

                                                                                       Presenter Ghida Fakhry

                                                  

                                                                                                                                                                                                             

Über den Einsatz von Gewalt darf nur der UNO-Sicherheitsrat entscheiden. Bedenklicherweise ist die Militärallianz NATO im UNO-Sicherheitsrat überproportional stark vertreten. Der UNO-Sicherheitsrat besteht aus fünf ständigen Mitgliedern mit Vetorecht und zehn nicht ständigen Mitgliedern, die jeweils für zwei Jahre gewählt werden und kein Vetorecht haben. Die Beschlüsse des Sicherheitsrates sind für alle 193 UNO-Mitglieder  verbindlich, wenn mindestens 9 der 15 Mitglieder der Resolution zustimmen, und wenn kein ständiges  Mitglied  ein Veto einlegt. Die dominanten fünf  ständigen Mitglieder im UNO-Sicherheitsrat sind das NATO-Land USA, das NATO-Land Großbritannien , das NATO-Land Frankreich sowie Russland und China.

Aus dieser einfachen Übersicht geht hervor, dass es praktisch unmöglich ist, dass der UNO-Sicherheitsrat je eine Resolution  verabschieden wird, die  einen Krieg gegen ein  NATO-Land legitimiert, da dies die drei  NATO-Mitglieder mit ihrem Veto verhindern würden. Die Interessen der NATO -Länder sind in der UNO überproportional vertreten.  

Natürlich haben die anderen Länder  der Welt gemerkt, dass diese Machtverteilung nicht fair und ausgewogen ist. Deutschland zum Beispiel oder auch Indien, Japan oder Brasilien haben keinen permanenten Sitz im Sicherheitsrat und auch kein Vetorecht.

 

 Die deutsche Presse spricht daher richtig von einer " Zweiklassengesellschaft". Diese besteht aus den fünf Ländern mit Vetorecht und dem Rest der 188 UNO-Länder ohne Vetorecht.  Natürlich hat der "Rest der Welt" auch eine Stimme , nämlich in der UNO-Generalversammlung.  Dort hat niemand  Vetorecht. 

 

Daniele Ganser, Illegale Kriege, Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien, Orell Füssli Verlag, 2016, Seite 21.

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                               

 

 

                                                                                          10.09.18/   01.07.5778

                                                                                             

 

 

 

ANqA e.V. wünscht

ein frohes Neues Rosh ha Shana

5778.

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde von

Religionen für den Frieden/RfP!

 

Am heutigen 10. September feiern unsere jüdischen Schwestern und Brüder

ihr Neujahrsfest Rosch haSchana.

Es ist gleichzeitig der Beginn der „zehn Tage der Rückkehr“, die mit dem Jom Kippur,

dem Versöhnungstag, enden.

Aus diesem Anlass denken wir mit den allerbesten Wünschen für ein gutes,

friedevolles Jahr an sie.

Religionslehrer German Djanatliev schreibt im Gemeindeblatt

der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg dazu:

„Rosch haSchana und Jom Kippur gehören zu den heiligen und

bedeutungsvollen Tagen des Jahres,

welche G’tt ganz besonders für jeden Einzelnen zur Selbstprüfung und Selbstbesinnung festgelegt hat, damit wir an ihnen unseren bisherigen Lebenswandel prüfen,

uns bessern und nach den Gesetzen der Tora unser Leben einrichten.“

Ich denke, dass Selbstprüfung und Selbstbesinnung im Sinne der die Religionen verbindenden ethischen Grundgebote

– Lebensachtung, Solidarität, Wahrhaftigkeit, Partnerschaft –

eine Aufgabe für alle Menschen guten Willens sind

und damit eine Herausforderung für uns alle.

 

Am morgigen Dienstag denken wir an unsere muslimischen Schwestern und Brüder,

für die dann das Neujahr nach ihrer Zeitrechnung beginnt und senden ihnen ebenfalls unsere allerbesten Segenswünsche!

Mit herzlichen Grüßen

Johannes Lähnemann

 

Prof. Dr. Johannes Lähnemann

Vorsitzender Religionen für den Frieden Nürnberg

c/o Lehrstuhl Religionspädagogik

Universität Erlangen-Nürnberg

Priv.:

Claustorwall 9 b

D-38640 Goslar

Tel. 0 5321/4851

E-Mail: johannes@laehnemann.de

Link zu meiner Autobiografie:

http://www.v-r.de/de/lernen_in_der_begegnung/t-1/1086253/

 

 

 

________________________________________________________________

                                                                                      18.07.18

 

 

ANqA e.V. wünscht 

eine erholsame   Sommerpause.

 

 

 

 

 

Alanya im Juli 2017

 

                                                                                                                              ________________________________________________________________________________

 

                                                                                                 17.07.18

 

 

WM als Barometer androzentrischer Wirklichkeit oder

warum Frauen solchen Fußball nicht mögen:

"Als wären Deutschtürken Bürger auf Bewährung -

Der Fall Özil zeigt: Hierzulande wird mit zweierlei Maß gemessen,

wenn es darum geht, sich zu "deutschen Werten" zu bekennen.

Das verstört alle, die mehr als eine Heimat haben."

 

Ein Kommentar von Dunja Ramadan in der 

SZ vom 13. Juli 2018:

www.sueddeutsche.de 

 

 

 

Virtuoser Fuß-Ball wie er auch Frauen gefällt:

 

 

Download
VID-20180616-WA0010.mp4
MP3 Audio Datei 6.3 MB

Fake?  Check: Lampenfußballer | Galileo

 

    _________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

                                                                                   21.06.2018      

 

                        Sommer-Sonnen-Wende                                                                                                

                 Heute erreicht die Sonne um 12:07 Uhr

den nördlichsten Punkt ihrer scheinbaren jährlichen Bahn: es beginnt der astronomische Sommer. An diesem Tag kann die Mitternachtsonne nördlich von geografischen Breiten von etwa 66° gesehen werden. Auch im deutschsprachigen Raum sind die Nächte kurz: nördlich der Linie Strassburg-Ulm endet beispielsweise die astronomische Dämmerung nicht mehr und an der dänischen Grenze wird es gar nicht mehr richtig dunkel.

 

Weiter unter: www.calsky.com

 

 

 

                                                                                                                       15.Juni  2018

                                                                                                                                                              1. Šchawwāl 1439

 

  ʻĪd  al-Fir mubārak

 

 

  مبارك  عيد الفطر

 

_______________________________________________________________________________________

                                                                                                                                                                                                        20.05.18

 

   ANqA e.V. wünscht  ein schönes  Schawout-

und Pfingstfest.


 

___________________________________________________________________________

                                                                                                              16.05.18

 

ANqA  e.V. wünscht Muslimen

 

einen friedlichen  Fastenmonat.

 

 

 

 Mit Humor geht's besser oder  die Datteltäter  -

Dinge, die Muslime  im Ramadan nicht mehr hören können:

                                                                                          _______________________________________________________________________________________                                                                       

 

                                                                                                                                                                                                                               12.04.18

     

 

                          ZENTRALLAGER SACHSPENDEN BONN  (ZeSaBo)

 

                                                       Liebe Alle!

 

Nach mehr als zwei sehr erfolgreichen Jahren wird das Zentrallager Sachspenden Bonn (ZeSaBo) umziehen, denn der Mietvertrag von DHL für den bisherigen Standort in der Bonner Nordstadt endet zum 30.06.2018.

Alle Entwicklungspartner (Stadt Bonn, DHL, DRK und die kath. Kirche) wollen und werden das Projekt weiterführen, denn es wird auch in Zukunft für die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen in Bonn dringend benötigt.

Und auch das Ehrenamt stand und steht zahlreich und voller Engagement hinter diesem Projekt. Über 15.000 Ehrenamtsstunden stecken bereits in diesem wöchentlich weiterwachsenden Projekt, über das bis zu 4.000 Warenstücke pro Woche (!) an Hilfsbedürftige verteilt werden. Die Spendenbereitschaft ist beständig hoch und von sehr guter Qualität.

Das Projekt genießt sehr hohes Ansehen und wurde nicht nur durch den Ehrwin des Monats durch die WDR-Lokalzeit im letzten Jahr in seiner ehrenamtlichen und caritativen Bedeutung und Tragweite ausgezeichnet.

                         Also: Das ZeSaBo hat Zukunft!

Nun wurde eine neue Liegenschaft gefunden, die wir im Mai beziehen könnten. Dazu haben alle Entwicklungspartner Worten Taten folgen lassen und bringen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten konkret und verlässlich ein. Somit sind wir schon fast am Ziel und das ist schon ein beachtlicher Schritt. Da ein solches Projekt aber auch finanziell planungssicher auf tragfähige Beine gestellt werden muss und wir noch eine Deckungslücke von 3.000 Euro monatlich haben, gehen wir hiermit den Schritt in die Öffentlichkeit und bitten um euer aller Mithilfe.

Wir suchen einen oder mehrere Sponsoren!

Reicht unsere Sponsorensuche bitte an alle weiter die ihr kennt.

Denn es galt schon immer: immer kennt jemand jemanden der jemand kennt und darunter ist dann der Sponsor oder sind die Sponsoren, die wir suchen und brauchen.

Es ist nur ein kleiner letzter Schritt und auch diesen werden wir gemeinsam schaffen!

Vielen Dank für eure Hilfe und Unterstützung!

Liebe Grüße

Jan (Erik Meyer)

 

 

Weitere Informationen unter : www.sachspenden-bonn.de

                                                                                                                                          29.03.18

 

 

 

                                                  Ein frohes Osterfest!

 

„Meine Freunde bittet Gott um Fröhlichkeit…

Sagt nicht:

Stark ist die Sünde, stark die Ruchlosigkeit, stark ist die schlechte Umwelt,

wir aber stehen allein und sind allein und machtlos,

die schlechte Umwelt wird uns zermürben

und uns unser gutes Werk nicht vollenden lassen.

Meidet solche Verzagtheit, Kinder!

Hier gibt es nur eine Rettung:

Mache dich selbst für alle Sünden der Menschen verantwortlich.

Mein Freund, das ist ja auch wahr;

denn sobald du dich aufrichtig für alle und für alles verantwortlich machst,

wirst du einsehen,

daß es tatsächlich so ist und daß du allen gegenüber an allem Schuld trägst.

Wenn du aber die Schuld an deiner Trägheit und Ohnmacht auf die Menschen schiebst,

wirst du schließlich in satanischen Hochmut verfallen und wider Gott murren.“

 

 

 

 

Fjodor Michailowitsch Dostojewskij, Die Brüder Karamasow,

H. Ruoff/ R. Hoffmann, München 1958, 431.

 

 

 

____________________________________________________________________________________

                                                        22.03.18                      

"Kommen wir in die Hölle, wenn wir   Händchen halten?"

 

 

Ein Bericht der Kölner Stadt-Anzeiger vom

14. März über die Arbeit von Aziz Fooladvant als Lehrer an der Realschule in Bonn-Tannenbusch

Download
Fooladvand.pdf_14_03_18_kstA.pdf
Adobe Acrobat Dokument 118.6 KB

                                                           

______________________________________________________________________

 

                                                                                                                                    11.03.18

 

                                                  Der Mond im März 2018

 

Im Februar 2018 fand erstmals seit 1999 und letztmals bis 2037 kein Vollmond statt

(Zeitzone für 10° Ost/50° Nord). Konsequenterweise müssen die beiden Monate um diese Februar-Monate jeweils zwei Vollmonde aufweisen - dies tun sie auch:

am 2. und 31. Januar und 2. und 31. März war/ ist Vollmond.

Bei zwei Vollmonden in einem Monat wird der zweite häufig "Blue Moon" genannt.

Dies geschieht in diesem Jahr sowohl im Januar als auch März. Ein "Blue Moon" tritt ungefähr alle drei Jahre auf. Die nächsten "Blue Moons" sind im Oktober 2020 und August 2023. 

 

Die folgende Grafik zeigt die Position des Mondes am Abendhimmel (Abb.1)

und Morgenhimmel (Abb.2) im März.

Die Planetenpositionen sind für das oben links in der Grafik angegebene Datum gezeichnet.

 

Quelle: www.astronomie.de

 

 

 

 

_________________________________________________

                                                                                                                                          06.02.18

 

                                Bigger Than Five: Time For Change at the UN?

                                                          20.09.17/ TRTWORLD

 

 

 

                                                                                                                        02.02.18

 

 Türkische Militäroffensive 

 

Dieser Krieg hat auch nachvollziehbare Gründe

Die deutsche Öffentlichkeit ist sich einig:

Erdoğan ist der Böse, die Kurden die Opfer.

Doch das verkennt, wie real die Terrorgefahr für viele Türken ist.

 

                                                       Ein Kommentar von Hasan Gökkaya

 

In Deutschland ist man sich gerade sehr einig, wer gut und wer böse ist.

Linke und konservative Politiker verurteilen die Angriffe des türkischen Militärs in der Region Afrin und auch Journalisten teilen gerade kräftig aus.

Das liest sich dann ungefähr so: "Der Westen hat die Kurden verraten."

Die Kämpfer der YPG und eigentlich alle Kurden sind die Opfer, der türkische Präsident der Böse und der Westen verlogen.

Lässt sich die Geschichte so einfach erzählen?

Aus Berlin, 3.000 Kilometer von der türkisch-syrischen Grenze entfernt, ja.

Aus der Türkei, wo sich Militär und PKK, die kurdische Arbeiterpartei, seit Jahrzehnten bekämpfen, wo schon 40.000 Menschen in diesem Konflikt gestorben sind, sieht es etwas anders aus.

Von hier aus ist die Sache weniger eindeutig,

als die deutsche Öffentlichkeit sie sich gerade macht...

 

 

Der vollständige Artikel von Hasan Gökkaya  ist zu lesen unter www.zeit.de.

 

 

Dazu  weiterführend eine Innenansicht vom regierungskritischen Sender CNNTürk (Parametre, auf türkisch, 02.02.18)

unter www.cnnturk.com

 

 

 

                                                                                                                                            21.01.18

 

                                            Plädoyer für eine friedliche Vision der Zukunft

 

 

 

___________________________________________________________________________________

 

 

                                     12.01.18

 

    Zukunftsaussichten ?

 

Moderne Sklaverei als eine

„Lost of Tradition“ im

„Zeitalter der Post-Extreme“

- Internationale Geisteswissenschaftler als Romanciers ihrer Wirklichkeit oder

von der hermeneutischen

(Rechts)Lücke der Gegenwart:

 

 

Ehemals  wie heute liegen die Ursachen der Versklavung hauptsächlich in Kriegen.

Gegenwärtig ist  Sklaverei als internationaler Rechtsbegriff abgeschafft, während sie oder

besser der Prozess der Versklavung noch in vollem Gange ist:

 

„Weltweit leben 40 Millionen Menschen in moderner Sklaverei und

152 Millionen Kinder müssen arbeiten.

 

Neue Daten zeigen, dass die Nachhaltige Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen, insbesondere das Ziel 8.7 nicht erreicht wird, ohne dass der Kampf gegen neue Formen der Sklaverei und Kinderarbeit verstärkt wird.

Neue Forschungsergebnisse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), der Walk Free Stiftung und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben das wahre Ausmaß von moderner Sklaverei weltweit aufgezeigt. 

Die neuen Daten wurden zur Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York präsentiert. Demnach waren im Jahr 2016 mehr als 40 Millionen Menschen Opfer von modernen Formen der Sklaverei. 

Die ILO hat zudem Schätzungen zur Kinderarbeit veröffentlicht, die bestätigen, dass 152 Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und siebzehn Jahren Kinderarbeit leisten.

Die Zahlen zeigen, dass Frauen und Mädchen mit 29 Millionen oder 71 Prozent überproportional häufig von moderner Sklaverei betroffen sind. Frauen sind zudem zu 99 Prozent Opfer von Zwangsarbeit in der kommerziellen Sexindustrie. 84 Prozent erleiden Zwangsheiraten.

 

Ein Bericht der Internationalen Arbeiterorganisation (ILO) vom  19. September 2017 

auf  www.ilo.org.

 

 

 

Frohe Weihnachten, schöne Feiertage

und alles Gute für 2018! 

 

_______________________________________________________________________

                                                                                                                                     04.12.17

 

 Der Mond

Der volle Mond geht  16.47 Uhr bei Sonnenuntergang auf, steht morgen Dienstag um 1½ Uhr im Süden (in 59° Höhe) und verschwindet wieder 90 Minuten nach Sonnenaufgang. Er strahlt aus dem Sternbild Orion. Heute steht der volle Mond in Erdnähe, der Abstand vom Erdmittelpunkt beträgt 357'486 Kilometer. Der Mond erscheint uns etwas grösser als sonst - dies ist tatsächlich keine optische Täuschung. Dies ist der zweit-kleinste Erdabstand des Jahres. Letzter nähere Erdabstand war am 26.5.2017. Nächster nähere Erdabstand ist am 1.1.2018

Vollmond am Sonntagabend von

Bodensdorf am Ossiachersee aus.

Foto: Gert Hube

... und Vollmondaufgang am Samstagabend über der Ostsee vor Warnemünde.

Foto: Christian Pagenkopf

 

 

 

 

 

 

www.calsky.de

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------

                                                                                                                              12.11.17

 

   Die Weltklimakonferenz in Bonn

 vom 06. bis 17. November

 

Weitere Informationen unter www.cop23.com.fj

 

 

 

 Eine Zwischenbilanz

                                   Weiter Informationen unter www.cop23.de

 

 

______________________________________________________

 

                                                                                                                           31.10.2017

 

ANqA e.V. wünscht den Protestanten zum 500. Jubiläumsjahr eine friedvolle Zukunft!

 

"Das erst sollt ein Kreuz sein, schwarz im Herzen, das seine natürliche Farbe hätte,

damit ich mir selbs Erinnerung gäbe,

dass der Glaube an den Gekreuzigten uns selig machet.

 

 

Lutherrose an der Schlosskirche in Wittenberg

(Bild: © epd-bild / Rainer Oettel)

                                        Denn so man von Herzen gläubt, wird man gerecht.

                                  Ob's nu wohl ein schwarz Kreuz ist, mortificiret, und soll auch wehe tun,

                               noch läßt es das Herz in seiner Farbe, verderbt die Natur nicht,

das ist, es tötet nicht, sondern behält lebendig.

                                      Iustus enim fide vivet, sed fide crucifixi.

             Solch Herz aber soll mitten in einer weißen Rosen stehen, anzuzeigen, dass der              Glaube Freude, Trost und Friede gibt, und kurz in eine weiße fröhliche Rosen setzt,

nicht wie die Welt Fried und Freude gibt,

darumb soll die Rose weiß, und nicht rot sein;

denn weiße Farbe ist des Geistes und aller Engel Farbe."

 

 

 Martin Luther, 08.07. 1530

WA, Luthers Briefwechsel 
Bd.5, 444f , Nr. 1628.

 

 

___________________________________________________________________________

 

 Dienstag, 24. Oktober 2017, 18h 30m 

 

 Die vier Tage alte Mondsichel abends bei Saturn.

 Venus geht am Mittwoch um 6¼ Uhr als "Morgenstern" auf. 

 

 

 

www.calsky.com

 

 

                    ______________________________________________

 

 

                                                                                                                          13.10.17

 

                  Ein Projekt der Landeszentrale für politische Bildung NRW:

                        Starke Moscheegemeinde - Starke Jugend in Bonn

                                                 

                  Studiogast: Bernd Ridwan Bauknecht, Islamkundelehrer

                Lokalzeit aus Bonn | 10.10.2017 | Verfügbar bis 17.10.2017 | WDR 

 

    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-bonn/video-studiogast-bernd-ridwan-bauknecht-islamkundelehrer--100.html     

 

                             

 

 

Projektbeschreibung:                                                            

Download
starkemoscheegem_bonn_lpb_10_17_flyer.pd
Adobe Acrobat Dokument 806.6 KB

GA -Artikel vom 08.10.17:

 

Landeszentrale schult Imame gegen Salafismus

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                 21.09.17

 

ANqA e.V. wünscht allen Juden ein schönes Rosh Hashana  5779 und allen Muslimen ein schönes Neues Jahr 1439 und bis zum Jom Kippur  und Ashura  in der Nacht vom 29. auf den 30. 09.17. be-  

                                                                   sinnliche zehn Tage.

 

 

______________________________________

 

 

 

 

                                                                                    06.09.11

 

ANqA e.V. wünscht allen Muslimen 

           ein schönes Opferfest!

 

 

 

 

 

Die Große Reise

 

Ein Film von  Ismaël Ferroukhi (2004)

 

 

-------------------------------------------------------------------------------

 

 

                                                    22.07.17

         

 

   Im Gedenken an

 Oruç Güvenç

 

 

Liebe FreundInnen, Schwestern und Brüder,

 

ich habe so viele anteilnehmende Beileidsbekundungen und mitfühlende mails bekommen, dass es mir schwer fällt alle einzeln zu beantworten, obwohl ich es gern täte. Deshalb schreibe ich diesen Brief und hoffe euch in Zukunft vielleicht persönlich zu treffen.

Ja, es ist unfassbar und Oruc hat uns alle in tiefe Trauer versetzt. Er hatte sich zu dieser Skoliose Op entschieden und wollte das unbedingt machen. Er wusste um die Risiken und ging voller Vertrauen auf Allah in die OP. Ihm war bewusst, dass er einen entweder langen Genesungsweg vor sich gehabt hätte oder in die andere Welt gehen würde. Das Mysterium seiner Entscheidung wird mich ewig begleiten und beschäftigen und inshallah in ein höheres Verständnis führen.

 

Die Op dauerte 7 Stunden, bis 22.00 abends und verlief reibungslos. Der Arzt sagte, dass sie sogar mehr richten konnten als sie erwartet hatten. Anschließend wachte er im Wachraum kurz auf und bat den Arzt mir Grüße und Segen zu überbringen. Kurz darauf geriet er in Herzturbulenzen. Es setzte aus, kam wieder und das ging eine ganze Weile so hin und her, bis sie ihn nicht mehr zurückholen konnten. Er starb um 01.30 in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch.

Unsere ganze Familie war dort, wir haben ihn noch einmal gesehen und am selben Tag in einer sehr besonderen Zeremonie in die Erde gelegt. Das haben seine zwei Brüder Yaşar und Nejat gemacht. Er liegt auf dem Grab seiner Eltern in Istanbul, Üsküdar, neben seiner Mutter.

Es waren ca. 300 Leute anwesend, die nach der Koranrezitation durch den Iman, dann Zikir, Sema und ilahis gestalteten. Es war sehr ekstatisch und berührend.  Seinem Geiste völlig entsprechend. Der Imam war besorgt, dass wir es übertreiben würden und zog sich schnell zurück. Aber ist Liebe nicht immer trunkend machend?

Der Sema in Yalova geht unterdessen weiter und wir spüren Oruc’s geistige Anwesenheit sehr. Es ist ein Wunder zu sehen wie viele Menschen Oruς weltweit zusammengeführt hat. Er schuf ein Beispiel einer großen Menschheitsfamilie.

Jedem hat er ein Stück Liebe ins Herz gepflanzt. Jeden hat er die gelebte Verwirklichung von Güte, Toleranz, Mitmenschlichkeit, Miteinanderteilen, spüren lassen. Er war für viele wie ein Vater, ein Freund, ein Bruder, natürlich Meister, Vermittler und Führer zum Göttlichen und in die spirituelle Welt. Mir war er ein unersetzlicher liebender, treuer, versorgender Ehemann. Ich vermisse ihn über alle Massen, war er doch seit 25 Jahren an meiner Seite und ich an seiner!

Jetzt ist er die unsichtbare Brücke zum Göttlichen. Mit seiner Musik und all dem was er uns hinterlassen hat, hat er ein Feld bestellt. Es ist gepflügt. Die Erde aufgebrochen, zerstückelt in Erdklumpen.  Wir werden uns bemühen dieses Feld zu pflegen, damit daraus in seinem Geiste, aber auch jedem einzelnen entsprechend die Früchte wachsen und gedeihen können.

 

An Oruς’s  Todes-bzw. Hochzeitstag erschien in Österreich sein Buch: Mevlana und die Gottgeliebten in Deutsch. Dafür danke ich Enis Mete von ganzem Herzen.

Ich danke euch allen für eure Anteilnahme, für eure Worte, Gefühle und Gedanken, euren Schmerz und eure Hilfsangebote.

 

„Diese reine Liebe ritt durch die Ebene,

mein Herz sah und erkannte sie an ihrer Pracht.

Mein Herz sprach zu sich selbst:

Wenn ich von der Form befreit bin,

werde ich in das Spiel mit der Liebe eintreten.“

RUB t 183

Aus: Mevlana und die Gottgeliebten von Dr. Rahmi Oruς Güvenς

 

andrea azize güvenς

                                                   ------------------------------------

 

Der 114 Tage-Sema geht weiter!

 

Seit dem 1. Mai um 22.00 Uhr drehen, beten, rezitieren, singen und spielen Dr. Oruç Güvenç und Freunde aus der ganzen Welt in Gökçedere/Türkei zu Ehren von Hz. Mevlana Rumi und der Tasavvuf Tradition. Es ist das 51. Mal, dass Oruç Güvenç zum Sema eingeladen hat - und wieder werden auch viele Freunde aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dort verbringen.

Daran haben bis jetzt Menschen aus über 80 verschiedenen Nationen teilgenommen. Es  sind so viele MusikerInnen anwesend, dass die Musik und die Zikir ohne Unterbrechung durchgehen und so viele Semazen, das immer mindestens 2 Menschen drehen.

 

 

114 Tage

ein bewegtes und bewegendes gemeinsames Gebet zum Wohl der Menschheit..

 

114 Tage

im Kraftfeld einer praktizierenden Gemeinschaft..

 

114 Tage

für Frieden und Toleranz, Rücksicht und Wohlwollen zwischen den Teilnehmern und für die grosse Weltfamilie..

 

114 Tage

die Gelegenheit, einmal alles hinter sich zu lassen und nach innen zu gehen, an das Tor zum Strom der göttlichen Einheit zu klopfen und Einlass zu finden.  

Mehr Informationen unter www.heiligerklang-heilenderklang.de 

 

----------------------------------------------------------------------

                         --------------------------------------------------------------------------------                                                           

 

 

                                                                                                              16.Juli 2017

 

15./16. Juli 2016 - Türkei: 

Eine Nacht der Selbstverteidigung oder

von der gewaltlosen  zivilen Macht von BürgerInnen einer Nation:

 

 

Die Nacht vom 15. auf den 16. Juli markiert nicht nur einen symbolischen Sieg der türkischen zivilen Bevölkerung über die gewalttätigen Angriffe der militärisch hochgerüsteten Putschisten.

Mehr Fakten und Daten hierzu unter www.trtworld.com

 

              -----------------------------------------------------------------                                                                                                                

                                                                                                                                27.06.17

 

 

Daniele Ganser an der Universität in Köln am 03.06.2017

 

»Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.«

Gewaltverbot, UNO-Charta 1945

(Kapitel 1, Artikel 2, Absatz 4)

 

Die Charta der Vereinten Nationen verbietet Kriege.

Das Gewaltverbot kennt nur zwei Ausnahmen:

Selbstverteidigung oder ein Krieg mit einem Mandat des UN-Sicherheitsrates.

 

Das neue Buch von Daniele Ganser schildert illegale Kriege, an denen NATO-Länder von 1945 bis heute beteiligt waren: Iran 1953, Guatemala 1954, Ägypten 1956, Kuba 1961, Vietnam 1964, Nicaragua 1981, Serbien 1999, Afghanistan 2001, Irak 2003, Libyen 2011, Ukraine 2014, Jemen 2015 und der laufende Krieg in Syrien.

Der Schweizer Historiker und Friedensforscher stellt in seinem neuen Buch die wirklichen Zusammenhänge der „Illegale[n] Kriege“ in einer für Laien verständlichen Weise dar.        

 

Orell Füssli Verlag, 2016, EUR 24,95. 

 

-----------------------------------------

 

 

TRTWORLD: A Failed Coup: From the eyes of journalists ( 21.09.2016/Part 1)

 

Download
research_constitutional_reform_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.9 MB

 ---------------------------------

Eine  WDR-Dokumentation zur  Gülen-Bewegung von Yüksel Ugurlu und Cornelia Uebel -

Der lange Arm des Imam - das Netzwerk des Fetullah Gülen"

                                         (15. 04. 2013)

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

               

                                                                                                                                         25.06.17

 

  ANqA e.V. wünscht den Muslimen ein schönes Fest des Fastenbrechens!                                                                             

 

Wir wünschen ein  schönes Schawout- und Pfingstfest.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                      27.05.'17

 

ANqA e.V. wünscht allen MuslimInnen einen gesegneten Ramadan.

 

 

 

 

 

 

 

 

www.calsky.com

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                                                                                        18.05.2017

Ein Nachtrag zum Vortrag: 

Sufismus

Erotische Pilgerfahrt

 

Deutschlandfunk: Aus "Religion und Gesellschaft" vom 17.05.2017

 

Die (Liebes)Geschichte von Bayāḍ und Riyāḍ, Andalusien, 12./13. Jh.

Vatikanische Apostolische Bibliothek,Arabico 368.

                                                                                                                                                                                                                                                                                

Sufismus

Erotische Pilgerfahrt

Ibn Arabi schrieb im 13. Jahrhundert Gedichte voller erotischer Anspielungen. Galt sein Begehren einer Frau? Oder Allah? Bekehrung, Hingabe und Kapitulation sind im Arabischen ein Wort: Islam. Der Mystiker spielt virtuos mit spirituellen und sexuellen Sehnsüchten. Bis heute reizt er muslimische Moralwächter.

Von Stefan Weidner

Weiterlesen unter: www.deutschlandfunk.de 

Zum Hören:

Download
erotische_pilgerfahrt_ibn_arabi_und_sein
MP3 Audio Datei 17.8 MB

 

-------------------------------------------------------------------------------------

 08.05.2017

 

Informationen zum Vortrag

"Musik im Islam"

in der Immanuel-Kirche /Bad Godesberg (05.05.17)

  

 

 Hier die gewünschten Information zum Abend:  

 

Links: 

 

Das Ensemble TÜMATA/Dr. Rahmi Oruç Güvenç finden Sie hier 

 

Informationen zur Makam-Musik finden Sie hier

 

 

---------------------------------------------

 

 

Download
Pentatonisches Hörbeispiel
Altorientalische Musiktherapie
Track04.mp3
MP3 Audio Datei 3.5 MB
---------------------------------------
Psalm 8 (Mezmur)
           Genfer Psalter nach Ali Ufku Bey
Sarband und die Chorakademie Dortmund
auf dem Klangvokal Festival 2010

 

-----------------------------------------------------

 

Ilahi „Uyan ey gözlerim bu gafletten uyan“  in Reminiszenz zu Psalm 108 " Wach auf meine Seele",

in zwei Interpretationen:

 

1. Dr. Adnan Çoban & Halil Necipoğlu Adnan /Ramadan 2013

 

 

2. Sinfonie-Orchester Adana /2011 

-----------------------------------------------------------------------

 

 Hör auf der Flöte Rohr, was es verkündet,

Hör, wie es klagt, von Sehnsuchtsschmerz entzündet:

Als man mich abschnitt am beschilften See,

Da weinte alle Welt bei meinem Weh...

Rumi

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                                                                           20.04.17

 

                                                Zum Syrienkrieg:

Hinter den Kulissen - Was in Syrien wirklich passiert.

 Vortrag von Daniele Ganser aus der Friedensforschung am 21.03. 2017

an der Universität Köln.

   

»Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.«

Gewaltverbot, UNO-Charta 1945

(Kapitel 1, Artikel 2, Absatz 4)

 

Die Charta der Vereinten Nationen verbietet Kriege.

Das Gewaltverbot kennt nur zwei Ausnahmen:

Selbstverteidigung oder ein Krieg mit einem Mandat des UN-Sicherheitsrates.

 

Das neue Buch von Daniele Ganser schildert illegale Kriege, an denen NATO-Länder von 1945 bis heute beteiligt waren: Iran 1953, Guatemala 1954, Ägypten 1956, Kuba 1961, Vietnam 1964, Nicaragua 1981, Serbien 1999, Afghanistan 2001, Irak 2003, Libyen 2011, Ukraine 2014, Jemen 2015 und der laufende Krieg in Syrien.

Der Schweizer Historiker und Friedensforscher stellt in seinem neuen Buch die wirklichen Zusammenhänge der „Illegale[n] Kriege“ in einer für Laien verständlichen Weise dar.        

 

Orell Füssli Verlag, 2016, EUR 24,95. 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                        13.04.17

 

 

ANqA e.V. wünscht allen Christen ein frohes Osterfest.

 

 

 

 

 

S.W.Maljutin (1859–1937), Einzug in Jerusalem (1894), 

Moskau, Staatliche Tretjakow-Galerie

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                             11.04.20017

 

 

 

ANqA e.V. wünscht allen Juden ein friedvolles, fröhliches und gesegnetes Pessachfest.

 

 

 

 

Bildseite aus einer Pessach-Haggada (Erna Michael-Haggada),

14. Jh., Jerusalem, Israel Museum.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ 

                                                                                                                                     07.04.2017

 

           Giftgasangriff in Syrien WDR 5 Morgenecho -

  Interview mit Prof. Günter Meyer ( 06.04.2017, 06:23 Min.)

 

Wem nützt der Giftgasangriff? Das ist die zentrale Frage, die wir stellen müssen, meint Prof. Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt. Die westliche Unterteilung der Kriegsparteien in Gut und Böse helfe nicht. Im Gegenteil.

Download
wdr5morgenechointerview_2017-04-06_giftg
MP3 Audio Datei 6.5 MB

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

                                           01.03.2017

 

 

ANqA e.V. wünscht allen Christen eine besinnliche Fastenzeit.

 

 

 

James Tissot (1836-1902), Jésus tenté dans le désert,

Brooklyn Museum

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

                                                                                                                          26.01.2017

 

Wer sich nach dem  informativen Vortrag 

„Extremistischer Salafismus in NRW und die aktuelle Lage in Bonn“

 

von Burkhard Freier, dem Leiter des Verfassungsschutzes im Ministerium für Inneres und Kommunales NRW ( 24. 01. 2017, Stadthalle Bad Godesberg), zum Thema IS weiterbilden möchte, empfehlen wir folgende Lektüre:

 

 

 

Info aktuell

 29/2015 Informationen zur politischen Bildung

 

BERND RIDWAN BAUKNECHT

Salafismus – Ideologie der Moderne

Download
BPB_517-15_Info-aktuell29Salafismus_fina
Adobe Acrobat Dokument 15.8 MB

                                  ________________________________

 

 Salafismus in Deutschland

Jugendkulturelle Aspekte, pädagogische Perspektiven

Herausgeber: Toprak, Ahmet, Weitzel, Gerrit (Hrsg.), Springer Verlag 2017.

 29,99 €

 

 

 

Der Band untersucht den Salafismus als Phänomen einer spezifischen Jugendkultur, die nicht nur auf Jugendliche mit Migrationshintergrund zielt und befasst sich mit ihrer Attraktivität sowie ihren medialen und subkulturellen Mustern.

 

 

  Der Inhalt

• Theologisch-historische Verortung

• Jugendkulturelle Aspekte

• Prävention und pädagogische Ansätze

 

Die Zielgruppen

Religions- und Sozialpädagogen und -pädagoginnen, Jugendforscher und -forscherinnen sowie in der Jugendhilfe Tätige

 

Die Herausgeber

Prof. Dr. Ahmet Toprak lehrt an der FH Dortmund.

Gerrit Weitzel ist an der Fachhochschule Münster, Institut für Gesellschaft und Digitales, tätig.

 

 

Leseprobe: David Yuzva Clement, Akzeptierende Jugendarbeit mit Jugendlichen mit (neo)salafistischen Orientierungs- und Handlungsmustern, 167-183.

 

Download
David Y. Clement - akzept. JA_167-182.pd
Adobe Acrobat Dokument 7.0 MB

                                                   ------------------------------

Atwan, Abdel Bari

Das digitale Kalifat

Die geheime Macht des Islamischen Staates, C.H.Beck  2016, 299S.

 

16,95 € 

 

Der "Islamische Staat“ beruht auf zwei Pfeilern: auf seinem Territorium und auf einer digitalen Infrastruktur, mit der er hocheffizient organisiert wird. Abdel Bari Atwan, der das IS-Gebiet bereist und zahllose Interviews mit Jihadisten geführt hat, bietet in seinem Buch erstmals Einblicke in die digitalen Institutionen und Kommandostrukturen des IS und stellt dessen führende Köpfe vor. Viele Computerspiele faszinieren durch die Verbindung von mittelalterlichem Ambiente und Hightech. Genau hier liegt für viele Jihadisten auch die Faszination des IS, der eine "mittelalterliche“ Ordnung mit Hilfe des Internets aufrechterhält. Das Steuersystem orientiert sich am Koran, wird aber digital organisiert. Das Finanzwesen beruht auf dem Zinsverbot, verwaltet aber den Staatshaushalt und die Einnahmen aus Ölexport, Antiquitätenhandel und Entführung mit elektronischen Krypto-Währungen. Das Bildungswesen sorgt für Koranlektüre, aber auch für digital kompetenten Nachwuchs – auch weiblichen. Der Propagandaapparat setzt auf die Inszenierung von Gewalt und beschäftigt dafür eine ganze Armee von Fotografen, Video-Filmern und Spiele-Entwicklern. Atwan beschreibt die Rolle des Darknet und erklärt, warum die Cyber-Jihadisten dem elektronischen "Counter-Jihad“ immer eine Nasenlänge voraus sein werden. Sein alarmierender Bericht sollte allen zu denken geben, die den IS mit militärischen Mitteln besiegen wollen.

 

Leseprobe

Download
Leseprobe_Das digitale Kalifat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'000.9 KB

 

--------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 Ein Frohes Neues Sonnenjahr 2017

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

ANqA e.V. wünscht allen Christen ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

St. Nikolaus-Kirche Demre/Myra 2015

 

 

            Von guten Mächten treu und still umgeben

 

Von guten Mächten treu und still umgeben, 
Behütet und getröstet wunderbar, 
So will ich diese Tage mit euch leben 
Und mit euch gehen in ein neues Jahr.

 

Noch will das alte unsre Herzen quälen, 
Noch drückt uns böser Tage schwere Last. 
Ach, Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen 
Das Heil, für das du uns geschaffen hast.

 

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern 
Des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand, 
So nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern 
Aus deiner guten und geliebten Hand.

 

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken 
An dieser Welt und ihrer Sonne Glanz, 
Dann wolln wir des Vergangenen gedenken 
Und dann gehört dir unser Leben ganz.

 

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen, 
Die du in unsre Dunkelheit gebracht. 
Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen. 


Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet, 
So lass uns hören jenen vollen Klang 
Der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet, 
All deiner Kinder hohen Lobgesang.

 

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen, 
Erwarten wir getrost, was kommen mag. 
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen 
Und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

 

Dietrich Bonhoeffer, Dezember 1944

 

_______________________________________________________________________

                                                                              15.Oktober  

 

Ein Augenzeugenbericht zur Gülen-Bewegung von Nedim Şener auf Zeit onlinvom 12. Oktober 2016:

 

 

Der Lügen-Hodscha

 

 Der Prediger Fethullah Gülen hat der ZEIT ein Interview gegeben und behauptet, er sei nicht für meine  Verhaftung 2011 verantwortlich.

Das sehe ich anders.

 

 …Wir in der Türkei wissen, dass sowohl er persönlich wie auch Polizisten, Staatsanwälte, Richter und Journalisten, die seiner Organisation angehören, seit Jahren die Türkei mit einem Sturm von Lügen und Verleumdungen überziehen. Eine Organisation, die nicht nur die Regierung als "Fethullah Gülen Terror-Organisation" (FETÖ) bezeichnet. Auch ich. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich war selbst eines ihrer Opfer... weiter unter www.zeit.de

 

 

 

 

Nedim Şener (1966)   ist  Journalist und Buchautor u.a. von:

 Ein philanthroper Terrorist – Yassin Kadi “ (Hayırsever Terrorist! Yasin al Kadi, Güncel Yayincilik 2006).

❁ Fethullah Gülen und  (seine) Gemeinde in den Dokumenten von Ergenekon (Ergenekon Belgelerinde Fethullah Gülen ve Cemaat , Destek Yayinlari 2010).

   Der Dink-Mord und die Lügen des Geheimdienstes (Dink Cinayeti ve İstihbarat Yalanları 2009).

Es liegen bisher leider keine deutschen Übersetzungen vor.

Nedim Şener wurde im Frühjahr 2011 zusammen mit Ahmet Şık ( Die Armee des Imam, unveröffentlicht)  festgenommen und saß  ein Jahr in Untersuchungshaft unter dem Vorwurf, Mitglied des Geheimbundes Ergenekon zu sein.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

                                                                                                                                        28.September '16

 Irritationen zwischen Kirchen, Staat und DITIB                

"Ist die DITIP ein verlängerter Arm der türkischen Regierung?"

Auf die Frage

"ist die DITIP ein verlängerter Arm der türkischen Regierung?", antwortet der am Institut für Islamische Theologie  in Osnabrück lehrende Islamwissenschaftler  Michael Kiefer in einem WDR- Interview vom 04.08.2016:

www.kiefer-michael.de

 

                                                               Irritationen zwischen Kirchen,                                                       Staat und DITIB

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                                                                23. September '16

 

   Fetullah Gülen - ein politischer "Messianist"?                     

Aufgrund zunehmender  Nachfragen über Information zur  Gülen-Bewegung

haben wir eine  WDR-Dokumentation von Yüksel Ugurlu und Cornelia Uebel als Empfehlung:

"  Der lange Arm des Imam - das Netzwerk des Fetullah Gülen", gesendet am 15. April 2013,  hier ein Spiegel- Artikel  zur Dokumentation.

 

Wir konnten die Doku in der WDR-Mediathek leider nicht mehr finden, aber dafür auf youtube .

 

 

 Als Lektüre empfehlen wir die Dissertationsschrift von Prof. Dr. Bekim Agai von der  Goethe - Universität in Frankfurt.

Bekim Agai:

Zwischen Netzwerk und Diskurs 
das Bildungsnetzwerk um 
Fethullah Gülen (geb. 1938): 
Die flexible Umsetzung modernen
islamischen Gedankenguts. 

 

Bonner Islamstudien, Band 2, herausgegeben von Stephan Conermann, Schenefeld 2004.

Mehr Informationen zum Buch finden sie hier.

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Putschversuch in der Türkei (15./16. Juli 2017

15./16. Juli 2016

 

Putschversuch in der Türkei

The Newsmakers:  www.youtube.com

 

Livestream unter:  www.trt.net

 

 

 

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

                                                                                                                                        Juni 2016

 

 

Zur Datierung der "Nacht der Macht"

( laylatu l-qadr) im Ramadan

 

Gegenwärtig wird im islamischen Kalender die sogenannte Nacht der Macht  traditionell auf die letzten ungeraden zehn Nächte oder gar auf den 27.Ramadan festgesetzt.

 In seiner kurzen "Abhandlung über das Wissen von der Nacht der Macht und ihrer Festlegung"(vgl. Journal of the Muhyiddin Ibn ‘Arabi Society 27, 2000, 7 ff)

überliefert   Ibn ‘Arabi jedoch übereinstimmend mit dem Imam                             Abū Hanīfa (699-767), dass sie durch das ganze Jahr wandern kann:

 " Vernachlässige es nicht, in jeder Nacht Gott um Vergebung und Unversehrtheit auf deinem Weg in dieser und in der nächsten Welt zu bitten. Denn du weißt nicht genau, wann die Nacht der Macht in deinem Jahr sein wird.

Ich persönlich habe schon mehrmals erlebt, dass sie außerhalb des Ramadan fällt, da sie durch das ganze Jahr wandert. Meistens erscheint sie im Ramadan, hauptsächlich in ungeraden Nächten, obwohl sie gelegentlich auch auf eine gerade Nacht fallen kann.  Ich persönlich habe sie schon in der 18. Nacht des Ramadan und in den mittleren zehn (Nächten) erlebt." (ebd., 5).

 

 

Der Unbeschuhte Karmelit Johannes vom Kreuz (Juan de La Cruz, 1542–1591) hat vielleicht diese Nacht in einem Gedicht einmal so beschrieben:

 

 

 

 

In dunkler Nacht

 

In Nacht an Sternen bloß,

von Liebesdrang glühend zum Ziel gerichtet –

o wunderseliges Los! –

entging ich ungesichtet,

mein Haus in Stille lassend, tiefbeschwichtet.

Tief in des Dunkels Schoß,

verborgene Stufen längs, vermummt, umdichtet –

o wunderseliges Los! –

nachts, jedem Blick vernichtet,

mein Haus in Stille lassend, tiefbeschwichtet!

Geheim, in Zauberringen

der Dunkelheit, wo mich kein Blick erkannte,

wo ich nichts sah von Dingen

und nichts mir Strahlen sandte

als jenes Leitlicht, das im Herzen brannte!

Das lenkte mich, das brachte

mich besser als der Tag, der grell durchblaute,

zum Ziel, wo meiner harrte

er, der zutiefst Vertraute –

zum Ziel, wo ich nichts Scheinbares erschaute.

Oh Nacht, du holdgesinnte,

Oh Nacht, die holder als das Frührot wachte:

Oh Nacht, die mich Geminnte

zu dem Geminnten brachte,

 die mich Geminnte zum Geminnten machte!

(1579)

JOHANNES VOM KREUZ