Veranstaltungshinweise   

_______________________________________________________________________

Macht Strukturen!

Reflexion der eigenen Bildungsarbeit

aus machtkritischer Perspektive

Teil 1

Freitag, 8. November 2019, 10-18 Uhr

Samstag, 9. November 2019, 9-18 Uhr

Sonntag, 10. November 2019, 9-15 Uhr

Teil 2

Freitag, 29. November 2019, 10-18 Uhr

Samstag, 30. November 2019, 9-18 Uhr

Sonntag, 1. Dezember 2019, 9-15 Uhr

 

Viele globale Herausforderungen unserer Zeit,

wie Klimawandel, Stadtentwicklung, Flucht/Migration,

soziale Ungleichheiten, Ausbeutung von

Mensch und Natur, u.v.m. haben mit historisch gewachsenen

Machtstrukturen wie zum Beispiel

Rassismus, Kolonialismus, Sexismus, Klassismus

oder Bodyismus zu tun. In diesen Strukturen bewegen

sich alle Menschen auf dem gesamten

Globus alltäglich – auch Akteur*innen in der Bildungsarbeit.

Das Wirken gegen globale Ungerechtigkeiten

beginnt deshalb in der eigenen

Arbeitsstruktur. Aus diesem Grund bieten wir die

Fortbildung „Macht Strukturen! - Reflexion der eigenen

Bildungsarbeit aus machtkritischer Perspektive“an.

 

Multiplikator*innen der politischen Bildung und

des globalen Lernens können sich hier mit der eigenen

Arbeit aus einer intersektionalen Perspektive

beschäftigen, um das eigene Wirken (in der

Bildungsarbeit) zu reflektieren und Handlungsoptionen

zu gewinnen.

 

Auskünfte erteilt Ihnen gerne: Andreas Preu

Fachbereichsleiter Politik, Wissenschaft und Internationales

VHS Bonn in Bad Godesberg, Am Michaelshof 2, 53177 Bonn

Telefon: 0228 - 77 45 41, E-Mail: andreas.preu@bonn.de

Veranstaltungsdetails finden Sie im Internet unterwww.vhsbonn.de

 

 

Antisemitismus - Indikator für den Zustand unserer Demokratie? 

Grüner Salon Bonn 

Di. 25.06.2019 

18:30 - 20:30 Uhr

Ein Gespenst geht um in Europa, in der Welt, in Deutschland, der Antisemitismus. Verschwunden war er nie, aber heute zeigt er wieder ohne jede Scham sein hässliches Gesicht, in den bekannten Klischees oder immer öfter getarnt als fundamentale Kritik an Israel. Beleidigungen, körperliche Gewalt, all dies hat die Politik immerhin so weit geweckt, dass es auf Bundesebene und in sieben Bundesländern Antisemitismusbeauftragte gibt. Viele setzen auf Bildung und Prävention, aber reicht das aus?

Gemeinsame Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung NRW und der Jüdischen Gemeinde Bonn

Gäste auf dem Podium sind:

Dr. Margaret Traub, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Bonn

Michael Szentei-Heise, Direktor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, der Trägerin von SABRA

Susanne Blasberg-Bense, Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen

Moderation: 

Dr. Norbert Reichel 

weiterführend:

                                                             

 

                                                                                 FESTIVAL CONTRE  LE  RACISME  BONN

                                                                                                 

                                                                                                              2. bis 20. Mai 2019

 

 

Zum vierten Mal in Folge findet zwischen dem 2. und 20. Mai 2019

                          das festival contre le racisme 

an der und um die Universität Bonn herum statt.

Es bündelt eine Reihe von Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen

sowie Workshops zu unterschiedlichen Themen rund um den Komplex Rassismus,

Antisemitismus und anderer Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Ein Highlight bietet auch in diesem Jahr wieder ein eintägiges Eröffnungsfestival am Samstag,

4. Mai, das im selbstverwalteten Kulturzentrum Alte VHS stattfindet.

 

                                                                      Das vollständige Programm finden Sie hier.

 

 

_________________________________________________________________

 

 

 

ICH WAR FREMD UND IHR

HABT MICH AUFGENOMMEN

 

(MT 25, 35)

 

 

17. Mai 2019

um 19.00 Uhr im Gemeindehaus an der Johanniskirche,

Bahnhofstraße 63, Bonn-Duisdorf

 Dr. Aziz Fooladvand (Referent)

 

 A.F. ist provomierter Soziologe und Islamwissenschaftler und

unterrichtet islamischen Religionsunterricht in einer Realschule in Bonn.

Er ist Publizist, Referent (für Jugendzentren, Schulen, Jugendämter und Polizei),

Experte für islamischen Fundamentalismus und ist in der Integrations- und Präventionsarbeit sowie in De-Radikalisierung der Jugendlichen tätig.

 

Seit mehreren Jahren ist er Mitglied der Asylgruppe von Amnesty International.

 

 

 

 

 

                                                      ________________________________________

                                                                                                                                                                     13.04.19

                                                             24. Deutscher Präventionstag

 

 

Der 24. Deutsche Präventionstag findet

am 20. und 21. Mai 2019 in Berlin

im Estrel Congress Center statt.

Mehr Info und Anmeldung unter:

www.praeventionstag.de

 

 

 

 

 

 

Der Deutsche Präventionstag ist der weltweit größte Jahreskongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche.

Er bietet eine internationale Plattform zum interdisziplinären Informations- und Erfahrungsaustausch in der Prävention.

Seit 1995 wird der jährliche Kongress in verschiedenen deutschen Städten veranstaltet.

Träger der Deutschen Präventionstage ist die „DPT – Deutscher Präventionstag“ gemeinnützige Gesellschaft mbH, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Deutschen Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS).

 

_______________________________________________________________________

 

 

                                                                                                                                                                                                   01.03.2019

 

 

                     Hennef                              

Meys Fabrik,  Beethovenstraße 21

 Freitag, 15.3.2019

20 Uhr

                                                           

                                                                                            Mushin Omurca:

 

                                                                                  „Integration a la IKEA“

 

 

         

                                                                   Alle kommen nach Deutschland:

                                                                  die Syrer und die getürkten Syrer.

                                      Ja, selbst die Vietnamesen wollen auf einmal Syrer sein.

Die Integrations-Industrie ist auf kaltem Fuß erwischt und total gelähmt worden;

sie stöhnt nur noch „Was tun? Wie weiter?

                  Müssen wir den Film mitten drin stoppen und wieder von vorne anfangen oder was?“

 

            Nein, nicht doch!

Wozu sind die Türken da?

Immerhin haben sie 40 Jahre Integrations-Experimente auf dem Buckel,

die ihre Spuren hinterlassen haben.

                                                                                 Die Erfahrungen der Türken

                                                        – der ewigen Integrationsfahrschüler Deutschlands –

                                                                                                   sind Gold wert.

                                                          Jetzt kann die deutsche Gesellschaft auf sie zählen.

 

Muhsin, der Vater des Migrantenkabaretts in Deutschland und noch nicht anerkannte Integrationsexperte, kennt seine Landsleute und die Deutschen wie kaum ein anderer und schlägt vor: „Integration á la IKEA“…wie üblich mit selbstgezeichneten Cartoons.

Weitere Infos unter www.mussin.de.

 

 

Eintritt: VVK 15 Euro (zzgl. VVK-Gebühr). Vorverkauf: www.bonnticket.de und alle Bonn-Ticket Vorverkaufsstellen, in Hennef in der „Buchhandlung am Markt“, Adenauerplatz. Weitere Infos: Kulturamt der Stadt Hennef, Rathaus, Zimmer E.46, Frankfurter Straße 97, Telefon: 02242 / 888-453

 

 

 

 

______________________________________________________________

                                                                                                                            17.01.19

 

                                                         

                                                        Solitary Retreat 

 

 

The most beautiful learning and the greatest

is to know yourself

Clement of Alexandria (c.150–215)

 

 

A fully-serviced, beautifully designed retreat facility is available for solitary, self-guided retreat. It is situated in a peaceful spot overlooking open moorland. A wood stove provides heating and hot water for the washing area which is modelled on a Turkish hamam. There is also a small kitchen. All food is provided including a daily hot meal which is discreetly delivered to the retreat kitchen. 

 

The retreat is available year round for anyone with experience in retreat practice by arrangement and application to the Principal. Retreat users are welcome to spend a night before and after their retreat in Chisholme’s main accommodation.

 

www.chisholme.org

 

www.beshara.org

 

 BESHARA

 

 

                         A Unifying Perspective in the Contemporary World

 

Compassion for the World 

 

 

Compassion for the World

 

 BESHARA is a name for the perspective that there is only one, unique existence, expressing itself infinitely as a gift of love.

 

 

The potential to realise this truth lies

within every human heart.

 

 

The awakening of this potential is the aim of the education at Beshara. 

 

 READ MORE   ABOUT COURSES & EVENTS  AND   UPCOMING EVENTS:

                                                                                          www.beshara.org   

                           

                                                                                                                                                                               

                                 __________________________________________________________________

 

                                                                                                                                                                                                         07.12.18

 

 

                                           Einladungen der bpb  am 11. und 12. 12.2018:

                                                   

 

                                                             Die "NSU-Monologe"

                 Aufführung des Theaterstücks "NSU-Monologe"und Podiumsdiskussion

                                                       11. Dezember 2018 in Düsseldorf

                                                                  20.00 -22.00 Uhr

                            Event-Theater Schwanenhöfe, Erkrather Str. 234b,

                                         Gebäude "Werkstatt", 40233 Düsseldorf 

 

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und die Bühne für Menschenrechte laden Sie herzlich ein zur ersten Aufführung der "NSU-Monologe" am 11. Dezember 2018 um 20 Uhr in Düsseldorf.

Für 2019 sind vier weitere Aufführungen geplant in Berlin, Hamburg, München und Leipzig.

Bei all der Berichterstattung über den so genannten Nationalsozialistischen Untergrund stand eins oft im Hintergrund: das Leid der Opfer. Die "NSU-Monologe" sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, das die Geschichten dreier Familien erzählt, deren Angehörige vom NSU ermordet wurden. Mal behutsam, mal fordernd liefern sie intime Einblicke in ihren Kampf um Anerkennung der Wahrheit und sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Wir möchten Sie einladen, die Perspektive der Betroffenen kennenzulernen und sich sowohl dem Schmerz und der Wut, als auch der Willensstärke und dem Mut der Hinterbliebenen Elif Kubasik, Adile Simsek und Ismail Y ozgat zu stellen.

Im Anschluss an die Aufführung findet ein Podiumsgespräch statt. Es diskutieren die Anwältin Seda Basay-Yildiz, die eines der Opfer vertrat, die Aktivistin der Interessengemeinschaft Keupstraße, Meral Sahin und der NRW-Landtagsabgeordnete Ibrahim Yetim (SPD).

 

Die Veranstaltung ist kostenlos. 

 

Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie unter: www.bpb.de/ nsu-monologe

 

                                                                                                         ---------------------------------

Auftaktveranstaltung des Programms Miteinander reden

Zeit: Mittwoch, 12. Dezember, 10 - 15 Uhr

Ort: Glasmuseum Rheinbach, Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach

 

 

Miteinander reden: Gespräche gestalten - Gemeinsam handeln

Auftaktveranstaltung des Ideenwettbewerbs für Akteure im ländlichen Raum am 12. Dezember 2018 in Rheinbach

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb lädt Sie ein zu der Auftaktveranstaltung der Reihe "Miteinander reden: Gespräche gestalten - Gemeinsam handeln" am 12. Dezember 2018 ab 10 Uhr im Glasmuseum in Rheinbach. Mit dem neuen Förderprogramm MITEINANDER REDEN werden Ideen und Projekte in ländlichen Räumen gesucht, die Kommunikation und Teilhabe unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen stärken.

Angesichts emotionalisierter Öffentlichkeiten und populistischer Strömung en stellen sich Fragen nach Form und Ausdruck eines demokratischen Grundverständnisses neu. Der Umgang mit Hassmails und gezielten Falschmeldungen ist schwierig, dem persönlichen Gespräch und dem Dialog im Umgang mit extremen Positionen und Persönlichkeiten spielen wird eine besondere Rolle zugeschrieben. Nicht zuletzt auf dem Land, wo gesellschaftliche und politische Auseinandersetzungen in der Stadt möglicherweise anders geführt werden als auf dem Land.

Bei der Auftaktveranstaltung am 12. Dezember stellen wir Ihnen das neue politische Kompetenz- und Weiterqualifizierungsangebot vor und freuen uns auf Impulse u.a. von Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer sowie Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, sowie Jürgen Wiebicke, Autor und Publizist ("Zehn Regeln für Demokratie Retter" & "Zu Fuß durch ein nervöses Land").< BR>

Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter:  miteinanderreden.net/informieren/termine/miteinander-reden-voneinander-lernen/

_________________________________________________

Deutsch-Türkische Filmtage

SiNEMA 2018

25.11-28.11.

Çirkin Kral’ın Efsanesi | Die Legende vom hässlichen König

 

 

 

Mehr unter  Deutsch-türkisches Forum Stuttgart

 

 

__________________________________________________________

 

 

                                               

                                                                                                                                                                                                                                                                                                 06.11.18

 

                                                

 

                                                                       Samstag, 24. November 2018, 15.30 Uhr

Irish Folk mit den Old Folks und den Bonnie Fiddlers der Musikschule der Stadt Bonn.

 

Wer an Irish Folk denkt, dem fallen flotte Tänze, aber auch Lieder aus der vielfältigen Liedtradition Irlands ein.

Die Old Folks haben sich dieser Musik verschrieben. Als ein aus Erwachsenen bestehendes Ensemble der Bonner Musikschule haben sie sich ein umfangreiches Programm aus Instrumentalstücken und Songs erarbeitet, die mit einer Vielzahl von Instrumenten unter der Leitung von Sabrina Palm arrangiert wurden. Da hört man irische Flöten, Banjo, Akkordeon, Fiddles und die so typische Bodhran.

Unterstützt werden die Old Folks im Kulturzentrum von der jugendlichen Streicher-Folkband der Musikschule, den Bonnie Fiddlers.

EINTRITT FREI!

Einlass: 15:00 Uhr

 

 

___________________________________________________________

 

 

Saad Thamir. Chor und Ensemble

 

Die religiösen Kulturen haben eine alte und reiche Liedkultur. Texte, die den Glauben und die hohen Feste besingen, finden wir in der christlichen wie auch der muslimischen Tradition.

An vier Konzertabenden in mehreren Städten in NRW sollen diese verschiedenen Gesänge, nach der Bearbeitung von Saad Thamir zusammenklingen.

Mit einem arabischen Gesangsduo und einem deutschen Chor werden arabische christliche Lieder aus der aramäischen, koptischen und syrianisch-ostkirchlichen Tradition, arabisch muslimische Lieder und christliche deutsche Lieder gesungen.

Die Stücke werden aber keinesfalls nur nebeneinander stehen und kein Stil wird den anderen dominieren. In einem ausgewogenen Arrangement verstrickt Thamir, Arrangeur und Komponist des Konzertprogramms, die Melodien zu einem neuen Gewebe. Dabei wird das vorliegende Material nicht des besonderen Charakters beraubt. Thamir kreiert etwas Neues, in dem jede Zuhörerin und jeder Zuhörer – egal zu welcher Religion oder Kultur sie oder er sich zugehörig fühlt – sich wiederfinden, aber auch Unbekanntes entdecken kann.

Die Sängerinnen und Sänger werden von einem Ensemble begleitet, das scheinbar gegensätzliche Instrumente vereint: Die orientalischen Klänge entstehen durch Saz, Baglama, Nai, Duduk und diverse arabische Trommeln; E-Bass und Violoncello geben dem Ensemble die Basis und die Orgel, eines der wichtigsten Instrumente in der Tradition der westlichen Kirchenmusik, rahmt die Musik ein.

 

Besetzung

Rageed William – Nai, Duduk

Raman Mustafa – Baglama, Saz

Rita William – Gesang

Chor Haste Töne

Ruth Kemna – Orgel

Beate Wolff – Violoncello

Roman Fuchs – E-Bass

Hubert Arnold – Chorleitung

Saad Thamir – Gesang, Perkussion und Komposition

 

 

Termine und Orte

 

   Sonntag 04.11.2018 um 17:00 Uhr

Nachfolge-Christi-Kirche · Dietrich-Bonhoeffer-Straße 8 · 53227 Bonn-Beuel

 

    Samstag 10.11.2018 um 20:00 Uhr

Kartäuserkirche · Kartäusergasse 7a · 50678 Köln

 

    Sonntag 11.11.2018 um 17:00 Uhr

Stephanuskirche · Wiesdorfer Str. 13 · 40591 Düsseldorf

 

   Sonntag 02.12.2018 um 17:00 Uhr

 

Dorper Kirche · Ritterstr. 7 · 42659 Solingen

 

 

 

Eintritt Frei, Spende erbeten

 

 

 

______________________________________________________________ 

 News, Fakes & Co.

 

Ringvorlesung Sommersemester 2018

(Studium Universale)

HS IV (Hauptgebäude) dienstags 18 Uhr (c.t.) 

Angesichts jüngster Diskussionen über den Sinn und die Funktion von Nachrichten und deren Rahmung durch digitale Kommunikationskulturen soll in der Ringvorlesung thematisiert werden, wie Wahrheitsansprüche, Faktizität, Fake News u. Ä. m. mit Demokratie politisch, rechtlich und kulturell vermittelt sind. In einer Reihe von Vorträgen gehen Experten und Expertinnen für Politik, Recht, Internet, Soziologie, Kunst und Ethik folgenden Fragestellungen nach:  

- Soll man Wahrheit dem Kommunikationsverhalten jedweder Art überlassen oder sind Wissenschaft und ethische Reflexion mehr denn je herausgefordert, zur Frage nach Wahrheit und ihrer gesellschaftlichen Bedeutung Stellung zu beziehen?

-  Deuten aktuelle Selbstbeschreibungen in Medio(demo)kratien, die Informationsfluten und Postfaktizität feststellen, darauf hin, dass die Informationsgesellschaft der Realisierung demokratischer Verhältnisse nicht (mehr) nützt?

-  Wie lassen sich Phänomene wie Hate Speech, Fake News oder alternative Fakten auf den liberalkritischen Resonanzraum Öffentlichkeit beziehen?

Sind sie nur die irrationale Seite moderner Medientechnologien und muss man ihnen deshalb mehr und mehr mit strikter Reglementierung der Liberalität des Netzes begegnen?

 

 Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf der Homepage der Arbeitsstelle Internationales Kolleg: www.interkolleg.uni-bonn.de

 

 

 

_________________________________________________________-

   31. bpb:forum: Stadtgespräch.

Wie kommuniziert die Stadtgesellschaft?

 

Podiumsdiskussion am 19.April ab 18 Uhr im bpb:medienzentrum

 

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und die Volkshochschule Bonn laden Sie herzlich ein zum 31. bpb:forum "Stadtgespräch.

Wie kommuniziert die Stadtgesellschaft?"

am 19. April 2018, von 18 bis 20 Uhr,

im bpb:medienzentrum Bonn

"Eine Zeitung ist nicht nur ein kollektiver Propagandist und kollektiver Agitator;

sie ist auch ein kollektiver Organisator."

Lenins Zitat war nicht nur im letzten Jahrhundert von Bedeutung, sondern trifft auch in unserer heutigen Zeit zu. Doch schon lange bevor Twitter und Facebook die Kommunikation zwischen Menschen revolutionierten, sanken Auflagen und Anzeigenerlöse der Zeitungen, während das Durchschnittsalter der Leser stieg.

Wie in einer fragmentierten politischen Öffentlichkeit über die eigene Stadt kommuniziert und diskutiert wird, mit welchen Mitteln zwischen den verschiedenen Teilen der heutigen Gesellschaft Austausch generiert werden kann und was wir eigentlich genau meinen,

wenn wir über "unsere Stadt" sprechen, diskutieren wir gemeinsam mit:

 

• Sylvia Binner, Chefin vom Dienst, General-Anzeiger Bonn

• Jan Dahmen, Chefredakteur des Schaufensters

• Dr. Monika Hörig, Leiterin des Presseamtes der Stadt Bonn

• Johannes Mirus, Gründer von Bonn.digital

 

Die Moderation übernimmt Anna Hoff, bpb.

Die Veranstaltung wird zudem über den Facebook-Kanal der bpb live gestreamt.

Weitere Informationen und den Link zur Anmeldungen finden Sie unter: www.bpb. de/267328

 

 

 

____________________________________________________________

   Jesus Christ Superstar

am Amos-Comenius-Gymnasiu

 

 

Kurz vor Ostern bringen die Musikensembles und das Theater am Amos-Comenius-Gymnasium die Rock-Oper Jesus Christ Superstar auf die Bühne. Über 120 Mitwirkende erzählen musikalisch die letzten sieben Tage im Leben von Jesus Christus. Die Rock-Oper Jesus Christ Superstar mit Texten von Tim Rice und der Musik von Andrew Lloyd Webber ist einer der Musiktheaterklassiker des Autorenduos. In mehr als 20 Ländern gespielt und in elf Sprachen übersetzt, ist die Rock-Oper ein Welterfolg.

www.acg-bonn.de

 

 

 

 

_____________________________________________

 

  Die Macht der Sprache

 

                                                             Prof. Susan Arndt

  Vortrag und Workshop

 

 

       23.03.2018 -  14.00 bis 18.00 Uhr

 

    Haus Mondial

                                                                 Fritz-Tillmann-Str. 9

                                                                     53113 Bonn

  

 

Inhalt

 

Sprache kann ausgrenzen oder einschließen, ermutigen oder entmutigen, stärken oder schwächen, verletzen oder erfreuen.

Sie kann bewusst oder unbewusst unterschiedliche Bilder bei unserem Gegenüber erzeugen und stereotype Bilder reproduzieren.

Beim Sprechen verlassen wir uns zumeist auf Wörter, die andere vor uns erfanden, um Blicken und Wahrnehmungen, Emotionen und Gedanken eine Form zu geben, um die Welt zu beschreiben und dadurch neu zu erfinden.

Zugleich werden neue Wörter erfunden und andere begraben.

Wörter dienen zur Archivierung menschlichen Wissens und haben durch ihre nachhaltige Beständigkeit eine große Wirkmacht.

 

Im Anschluss zu einem Vortrag reflektiert Prof. Arndt

mit den Teilnehmenden über diskriminierende Effekte und die Macht

von Sprache sowie über einen diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch.

 

Prof. Arndts Fokus liegt auf dem Erbe von Rassismus und Kolonialismus

In der deutschen Sprache, allerdings wird sie im Workshop auch weitere Diskriminierungsformen behandeln.

 

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Es wird um Anmeldung gebeten bis 21. März 2018 unter:

anmeldung-ki@bonn.de oder 0228 77 6166. 

 

 Eine Veranstaltung des Netzwerks  für Antidiskriminierungsarbeit in Bonn

 

 

______________________________________________________________________

Die Teilnahme ist kostenfrei. Es wird um
Anmeldung
gebeten bis
21
. März 2018 an
anmeldung
-
ki@bonn.de
oder
022s8 77 6166

 

.

 

 

Macht der Sprache
23.03.2018
//
14.00 bis 18.00 Uhr
// Prof. Susan Arndt
// Vortrag und Workshop
Haus Mondial
F
ritz
-
Tillmann
-
Str. 9
53113 Bonn
Inha
lt
Sprache kann ausgrenzen oder einschließen, ermutigen oder entmutigen, stärken oder schwächen,
verletzen oder erfreuen. Sie kann bewusst oder unbewusst unterschiedliche Bilder bei unserem
Gegenüber erzeugen und stereotype Bilder reproduzieren.
Beim Sprechen
verlassen wir uns zumeist
auf Wörter, die andere vor uns erfanden, um Blicken und Wahrnehmungen, Emotionen und
Gedanken eine Form zu geben, um die Welt zu beschreiben und dadurch neu zu erfinden.
Zugleich
werden neue Wörter erfunden und andere begraben.
W
örter dienen zur Archivierung menschlichen
Wissens und haben durch ihre nachhaltige Beständigkeit eine große Wirkmacht.
Im
Anschluss zu einem Vortrag reflektiert Prof. Arndt
mit den Teilnehmenden über
diskriminierende
Effekte
und
die Macht
von Sprache
sowi
e über einen diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch
.
Prof. Arndts Fokus liegt auf
dem
Erbe von Rassismus und Kolonialismus
in
der deutschen Sprache,
allerdings wird sie im Workshop auch weitere Diskriminierungsformen behandeln.

 

7. Februar 2018

von 10:00 bis 11:30

 

 

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und das US-Generalkonsulat Düsseldorf laden ein zum transatlantischen Fachgespräch mit  Prof. Dr.

Arie Kruglanski zum Thema:

"The Making of Extremists:

Die psychologischen Hintergründe der Radikalisierung und Deradikalisierung"

Arie Kruglanski ist Professor für Psychologie an der Universität Maryland und Mitbegründer des National Center for the Study of Terrorism and the Response to Terrorism. Er ist ein ausgewiesener Experte aus den USA auf seinem Gebiet und analysiert, welche Rolle psychologische Faktoren in Radikalisierungs- und Deradikalisierungsprozessen spielen. In seinem Vortrag analysiert Kruglanski das Phänomen der Radikalisierung und Deradikalisierung anhand seiner drei Hauptbestandteile:

 

1. Das individuelle Bedürfnis nach Wichtigkeit und Bedeutung

 

2. Das kulturelle Narrativ, das Gewalt als Mittel rechtfertigt, Bedeutung zu                  erlangen

 

3. Der soziale Vernetzungsprozess, der die Mittel-Zweck-Beziehung zwischen          Gewalt und Signifikanz verbindet

 

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. 

 

bpb:medienzentrum
Adenauerallee 86
53113 Bonn

 

 

zur Anmeldung unter www.bpb.de

                                     

 

                                     ----------------------------------------------------------------

 

                                                         BEDREDDIN

 

 

                                      Sohn des Richters von Simavne

                                               nach Nazim Hikmet

 

 

 Regie: Telat Yurtsever

| Darsteller: Peter Speicher, Aydin Isik

Reservierungen bis:

21.01.2018 17:00

Beginnt am:

21.01.2018 18:00

 

 

 

 

Die bühne der KULTUREN gastiert mit dieser Produktion im Internationalen Theater Frankfurt, da sie ihre Heimatbühne verloren hat und zurzeit über keine Aufführungsstätte in Köln verfügt.

 

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Köln

 

 

 

"Es geht nicht darum in Gefangenschaft zu geraten, sondern sich nicht zu ergeben"

(Mesele teslim düsmekte degil, teslim olmamakta tüm mesele")

Nazim Hikmet

 

Warum "BEDREDDIN"?

Wir leben in sehr bewegten Zeiten. Alle Werte und Normen werden durchkreuzt. Nichts weist mehr eine Kontinuität auf.

Eine Verbindung, eine Partnerschaft, eine Union werden nicht mehr auf Lebenszeit begründet.

In einer Zeit, wo globale Entwicklungen alle Schranken aufzuheben versprachen, sind immer mehr Grenzen, Barrikaden und Verbote entstanden.

Jetzt sind wir wieder umzäunt von Krieg, Terror und Elend.

Es herrschen wieder kalte und brennende Gefechte rundum den Globus.

Im Namen des Schöpfers werden Menschen enthauptet.

Von uns Islamisten geheißene Extremisten berufen sich im Namen der wahren Religion den Westen anzugreifen.

Sie sammeln Söldner, Arbeitslose und Geknechtete, um im Namen eines Allmächtigen gegen alle vermeintlichen Feinde dieser Welt loszuziehen.

Rückt der Islam für uns in den Abseits?

Scheint sie sich immer weiter von den anderen großen Weltreligionen, wie Judentum und Christentum abzukapseln?

Auch in Europa entzweien sich die Menschen. Nicht nur in Sarajevo verhärten sich wieder die Fronten zwischen den einzelnen Konfessionen.

Der Riss geht selbst in Deutschland mitten durch die Familien.

Politiker wie Erdogan, die noch vor einem Jahrzehnt vom Westen salonfähig hofiert wurden, mischen kräftig mit.

Plötzlich blühen wieder rundum Diktatoren.

Stehen wir vor neuen Glaubenskriegen?

Die meisten Menschen im Westen beobachten das Geschehen - nur noch zu Statisten mutierendohnmächtig und wirkungslos.

Insgeheim keimen wieder große Sehnsüchte nach einer fairen, grenzenlosen und

friedlichen Welt.

Brüderlichkeit, Gleichheit und Gerechtigkeit bleiben vielleicht dann doch ewige Werte!

In der Stadt Köln ist jetzt die große Zentral-Moschee der türkischen Muslime in Deutschland entstanden.

Möge dieser Tempel ein Zufluchtsort für alle friedfertigen Menschen werden, seien sie Muslime, Christen, Juden, Anhänger eines anderen Glaubens oder Atheisten.

Mögen die Muslime, die in dieser Moschee, ihren Haupt gen Boden setzen, Frieden für den gesamten Globus erbitten, damit ihre Religion nicht mit falschen Machenschaften besudelt wird: Damit wieder der Geist von Dschalaleddin Rumi Mevlana beschworen wird, von dem die Worte überliefert sind:

"Komme, gleich welchen Glaubens Du bist, ob Muslim, Jude oder Christ,

oder ob Nichtgläubiger! Und hast Du Deinen Schwur schon tausendmal gebrochen, trotzdem komm bald wieder, denn unser Altar ist kein Altar der Hoffnungslosigkeit"!

Scheich Bedrettin lebte und starb für die Verwirklichung seines Traums von Brüderlichkeit, Gleichheit und Freiheit.

Mit seinem Wirken entfachte der osmanische Rechtsgelehrte, Sufi und Rebell im 15. Jahrhundert ein Feuer im Herzen von Menschen mit unterschiedlichsten Glaubensrichtungen.

-----------------

Scheich Bedreddin lebte und starb für die Verwirklichung seines Traums von Brüderlichkeit, Gleichheit und Freiheit. Mit seinem Wirken entfachte der osmanische Rechtsgelehrte, Sufi und Rebell im 15. Jahrhundert ein Feuer im Herzen von Menschen mit unterschiedlichsten Glaubensrichtungen.

Bedreddin löste sich von den orthodoxen Muslimen ab. Den Lohn für ein gläubiges Leben verlagerte Bedreddin vom Jenseits in ein diesseitiges und selbstverantwortetes, göttlich-ethisches Verhalten.

Bedreddins Philosophie duldete keine ethnische und religiöse Trennung. Zu seinem Friedensheer gehörten Muslime, Juden, Christen und Nichtgläubige. Er wurde 1420 zum Tode verurteilt und hingerichtet. Der international bekannte türkische Dichter Nazım Hikmet setzte ihm mit seinem Werk „Das Epos von Scheich Bedreddin“ ein Denkmal.

Der Regisseur Telat Yurtsever lässt in seiner Inszenierung zwei Insassen in einer Gefängniszelle das Epos nacherzählen. Dabei begeben  sich die zwei Inhaftierten auf ein grosses Abenteuer, proben den Aufstand zu entfachen und beleben den Geist  von Bedreddin.

Die bühne der KULTUREN gastiert mit dieser Produktion im Internationalen Theater Frankfurt, da sie ihre Heimatbühne verloren hat und zurzeit über keine Aufführungsstätte in Köln verfügt.

 

----------------------------------------------------------------

 

I         Informationsveranstaltung für Geflüchtete zum Thema:
                   "Das Gesundheitssystem in Deutschland"
WANN?
DIENSTAG, DEN 12.12.2017 VON 18.30 BIS 21.30 UHR
WO?
Saal der Evangelischen Studierendengemeinde Bonn,
Königstraße 88, 53115 Bonn 
Unten finden Sie die Einladung mit weiteren Informationen auf deutsch, arabisch, englisch und kurdisch. 
Download
Einladung VA Gesundheit in Deutschland.p
Adobe Acrobat Dokument 146.1 KB
Download
Einladung VA Gesundheit in Deutschland_A
Adobe Acrobat Dokument 228.8 KB
Download
Einladung VA Gesundheit in Deutschland_E
Adobe Acrobat Dokument 146.8 KB
Download
Einladung VA Gesundheit in Deutschland_K
Adobe Acrobat Dokument 247.2 KB

                                                   

                                                                                                                                       08.11.17

 

                                                festival contre le racisme 

 

                                                8. November bis 13. Dezember 

 

       Der nicht allzu überraschende Einzug einer großen Zahl von RassistInnen AntisemitInnen, SexistInnen und anderen Rückwärtsgewandten

in den deutschen Bundestag führt ein weiteres Mal vor Augen,

wie dringend notwendig politische Aufklärung hierzulande ist und bleibt.

 

Nachdem wir bereits in der ersten Jahreshälfte 2017 ein festival contre le racisme mit Vorträgen, Filmen, einem Konzert und anderen Veranstaltungen an der und um die Uni Bonn herum organisiert haben und dabei auf guten Zuspruch gestoßen sind, legen wir nun im Wintersemester 2017/18 nach.

Ab November erwarten Euch 15 Veranstaltungen – darunter wieder Vorträge zu den Themen Rassismus, Antisemitismus, extreme Rechte, Fluchtursachen und Ausbeutung. Außerdem gibt es mehrere Konzerte und andere Kultur- und Gemeinschaftsaktivitäten.

Das festival contre le racisme findet zwar schwerpunktmäßig an der Universität statt, ist jedoch für Alle offen.

Die bundesweit an unterschiedlichen Universitäten durchgeführte Kampagne geht zurück auf eine Initiative des „freien Zusammenschlusses der StudentInnenschaften“ (fzs) und wird organisiert von Bonner Studierenden und verschiedenen lokalen zivilgesellschaftlichen und politischen Gruppen.

 Mehr Informationen unter Programm Wintersemester 2017/18 

 

_______________________________________________________________________

                                                                                                                               03.11.17

 

‘Honoring the Earth’

Public Event

Sunday, Nov. 12th

5:00pm Reception

 

6:00pm-8:00pm Presentations and Music

Hotel Collegium Leonium

Noeggerath Street 34

 

Bonn, Germany

 

The Earth is our home, our mother, whose endless generosity sustains us.

She gives us life in all its abundance, we breathe both her air and her beauty.

Her wonder nourishes our soul just as her soil feeds us. And yet we continue to abuse her, poison her waters, pollute her air.

Our greed and endless desires have become a global monster

destroying her fragile web.

How can we return to a place of reverence, to a way of living

that honors Her sacred nature?

She is calling to us to reconnect with Her, with our hearts and with our hands.

 

How should we respond, how can we answer Her call? 

Llewellyn Vaughan-Lee

 

 

 

 

 

 

The Global Peace Initiative of Women (GPIW),  and International Council for the Day of Vesak (ITRI)

invite you to join thought leaders,

 

Religious, faith and indigenous voices, and leaders of the ecology movement for an evening to celebrate our Earth

 

___________________________________________________________________________________

                                                                                                                       30.10.17

 

FRIEDENSGEBETE DER RELIGIONEN AM BOOT

 

Die evangelische Friedenskirchengemeinde Bonn und  der katholische Pfarrverband Bonn - Süd laden ein am: 

4. NOVEMBER 2017, 18.00 UHR

NOVEMBER 4TH 2017, 6 PM

Katholische Kirche Sankt Elisabeth Schumannstraße, 53113 Bonn

Download
Friedensgebete der Religionen am Boot-4_
Adobe Acrobat Dokument 735.3 KB

                                                                                                        ___________________________________________________________________               

                                                                                                                    24.10.17

 

Universal Peace Federation – Deutschland e.V.:

 

Nordkorea – ein mysteriöses Land? 

Die Universelle Friedensföderation Bonn (UPF) lädt ein zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion 

Referent: Jörg Otto (Schleswig)

Sonntag, 5. November 2017,

14.00 Uhr Koblenzerstr. 65,

53173 Bonn-Bad-Godesberg 

 

Nord- und Südkorea stehen immer wieder im Zentrum der Weltöffentlichkeit. Während der Süden wegen seiner wirtschaftlichen Erfolge weltweit Anerkennung findet und uns recht vertraut ist, verbinden wir mit dem Norden meist nur bedrohliche Dinge wie Diktatur, Unterdrückung, atomare Aufrüstung und Kriegsdrohungen. Nur relativ wenige Menschen aus Deutschland und anderen Teilen der Welt haben das Land bereist und kennen es aus eigener Anschauung. 

Jörg Otto, Lehrer aus Schleswig, ist einer von ihnen. Bei einem ersten Besuch im Jahr 2001 machte er Erfahrungen, die ihn tief beeindruckten und sein Interesse an dem Land verstärkten. Seitdem hat er mehr als zehn Reisen nach Nordkorea unternommen und dabei immer wieder Neues entdeckt.

 

Der Eintritt ist frei

Download
Bonn-2017-11-05-Nordkorea.pdf
Adobe Acrobat Dokument 162.8 KB

________________________________________________________

 

 

 

„Zur Rolle der Frau im Islam - von der traditionellen bis zur historisch-kritischen Auslegung des Korans“ 

 

Freitag, 13.10.2017

20.00 – ca. 21.30 Uhr 

Referentin: Dina El Omari, Münster 

 

Zur  Referentin: 

Frau Dr. Dina El Omari ist promovierte Islamwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für islamische Theologie in Münster im Bereich „Koran und Koranexegese“. Sie ist gebürtige Westfälin und arbeitet an einer zeitgemäßen Koranauslegung; im Zentrum stehen dabei gleiche Rechte für Frauen und Männer.  

 

 

 Im Historischen Gemeindesaal  Der Erlöser-Kirchengemeinde Kronprinzenstraße 31, 53173 Bonn 

 

 

Eine Veranstaltung des Islambeirates des Kirchenkreises

Bad Godesberg-Voreifel 

 

 

Download
Plakat 13.10.17 Koran f. Christen Flyer[
Adobe Acrobat Dokument 281.8 KB

______________________________________________________

 

 

Autorenlesung:

 

09.10.2017, von 18:00 bis 20:00

 

 

Dounia Bouzar: "Djihad, mon ami"

 

Dounia Bouzar liest aus "Djihad, mon ami"

      (für Jugendliche ab 14 Jahre). 

 

 

 

Camille, die aus einer nicht muslimischen Familie stammt, und Sarah, eine Muslimin, sind seit Jahren unzertrennliche Freundinnen – bis Islamisten über das Internet Kontakt zu Camille aufnehmen. Was mit YouTube-Videos und Chats beginnt, dominiert sie bald komplett und entfremdet sie ihrer Familie und ihrem Umfeld. Selbst Sarah dringt nicht mehr zu ihr durch. Schließlich plant Camille sogar, sich in Syrien dem IS anzuschließen. Doch der Anschlag auf die Diskothek Bataclan vereitelt ihre Pläne, und eine schmerzhafte Annäherung der beiden Freudinnen beginnt. – Ein sensibler und hochaktueller Roman, der aus der Sicht zweier Freundinnen die Mechanismen der Radikalisierung beschreibt. 

Dounia Bouzar hat viele Jahre als Erzieherin im Jugendschutz gearbeitet.

Seit ihrem Studium der Anthropologie mit Schwerpunkt Religion forscht sie zur Radikalisierung von französischen Jugendlichen.

Sie ist Vorsitzende des CPDSI, dem Zentrum für Prävention, Deradikalisierung und individuelle Betreuung, und hat in dieser Tätigkeit zahlreiche Jugendliche betreut, die den Verführungen der Daesh knapp entkommen sind. Sie schrieb "Djihad, mon ami“, um Jugendliche zu sensibilisieren und Wege aufzuzeigen, wie sie gefährdeten Freunden helfen können.

 

 

 

bpb: medienzentrum

Adenauerallee 86

53113 Bonn

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Stadt Bonn

Anmeldung

                                                                                                                                                                                                                                                                                                      17.09.17 

Salafistische  Radikalisierung  als Herausforderung

  sozialarbeiterischen Handelns

 

Tagung  am 12. Oktober 2017 in der Katholische Hochschule NRW Aachen

 

 

Radikalisierung und Salafismus stellen Gesellschaft, Politik,  Innere Sicherheit und auch Soziale Arbeit vor große und vielfältige Herausforderungen. Im Rahmen des Fachtages an der Katholischen Hochschule Aachen soll der Frage nach den Ursachen und Prozessen von Radikalisierung und der Hinwendung zum Salafismus nachgegangen werden. Es geht darum, die Möglichkeiten und Grenzen sozialarbeiterischen Handelns aufzuzeigen und zu diskutieren, ob und inwieweit auf bereits bestehende Konzepte zurückgegriffen werden kann bzw. diese neuentwickelt werden müssen.

 

Anmeldung und Programm

 

Download
Tagung Radikalisierung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 586.1 KB

_____________________________________________________________________

 

 

 

Der Staatsstreich in Teheran 1953

als Auslöser des religiösen Fanatismus?

 

Katholisches Bildungswerk Bonn,

 Evangelisches Forum Bonn,

                                           Arbeitskreis Muslime und Christen im Bonner Norden

 

Vortragender: Dr. Aziz Fooladvand

 

Ort: Gangolfsaal, Gangolfstraße 14, Bonn

Datum: Mittwoch, 13. September 2017

Zeit: 19.30-21.45 Uhr

Inhaltliches: Reihe City-Forum

 

Der Staatstreich von 1953 gilt als der erste durch ausländische Regierungen geplante und durchgeführte Militärputsch in der jüngeren Geschichte des Irans. Durch ihn hatte die amerikanisch-britische Allianz die Anfänge einer erfolgversprechenden parlamentarischen, Demokratisierung brutal beendet und eine fast 30jährige autoritäre Herrschaft der Pahlavi-Dynastie etabliert.

 

Ungeachtet der nationalen Interessen der Iraner fand der Staatsstreich in der Kalkulation des Kalten Krieges statt, um die geopolitische und ökonomische Hegemonie des Westens zu sichern. Parlamentarische Demokratie, Einschränkung der Macht der Krone und Verstaatlichung der Ölindustrie bewegten die iranische Öffentlichkeit.

Zu diesem Zeitpunkt durchlebte die iranische Gesellschaft eine Phase tiefgreifender Umwälzung.

Der Putsch führte schnell zu einer großangelegten Verwicklung der USA in die iranische Politik. Kaum ein Historiker bezweifelt, dass die islamische Revolution von 1979 im Iran, die Entstehung des religiösen Fanatismus, ein starker Antiamerikanismus wie auch die antiwestliche Haltung im Nahen Osten die späten Folgen des Putsches von 1953 gegen den populären demokratischen Premierminister Dr. Mohammad Mossadegh war.

Um die Konflikte der Gegenwart, darunter auch den Vormarsch des "Islamischen Staates" oder den Krieg in Syrien, zu verstehen, muss man sich mit der westlichen Politik und ihrer Einflussnahme auf die Region seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges befassen.

Teilnahmegebühr: € 6.-/erm. € 3

                                      -----------------------------------------------------------

 

 

 

 

                                                                                                                                   

                                                   Liebe Freunde, liebe Kolleg/-innen,

 

sehr gerne mache ich Euch auf eine neue Veranstaltungsreihe in Bonn mit dem Titel:

 

   "Dialog Forum - Religion in Gesellschaft"

   des Katholischen Bildungswerkes Bonn aufmerksam. 

 

 

Die diesjährigen Veranstaltungen fragen nach dem Zusammenhang zwischen Religion und Radikalität im pädagogischen und bildungspolitischen Kontext. 

 

Folgende Veranstaltungen sind in diesem Halbjahr vorgesehen (Programm ist beigefügt, siehe S. 26-27):

 

Psychologische Dimension von 

Radikalisierungsprozessen

Di 26.09.2017 | 19.30–21.45 Uhr

 

Was ist Religion? Und was religiöser Fundamentalismus?

Do 30.11.2017 | 17.00–20.00 Uhr

 

Weitere Veranstaltungen folgen in 2018.

Rückmeldungen sind erwünscht, die Planungen sind noch nicht abgeschlossen.

 

Sehr gerne könnt Ihr die Veranstaltungen in Euren Netzwerken bekannt machen.

 

An der Planung des DIALOG FORUMS habe ich als Vorstandsmitglied

des ANqA e.V. mitgewirkt, und ich freue mich auf kontroverse Diskussionen.

 

Beste Grüße

 

David Yuzva Clement 

Download
programmheft katholisches Bildungswerk[3
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Der Nord-Süd-Kreis am Amos-Comenius-Gymnasium lädt ein:

 

 

 

Fluchtwege? - Auswege!

 

Die deutsche Afrika-Politik auf dem Prüfstand

 

Eine Podiumsdiskussion mit Bonner Bundestagskandidat/-innen

am 12. September 2017 um 19.30 Uhr,

Behringstr. 27, Bonn Bad-Godesberg

 

 

 

Das Amos-Comenius-Gymnasium (ACG) unterstützt seit vielen Jahren im Rahmen eines vom Welt­friedensdienst umgesetzten Vorhabens „Wiedererlangung der Ernährungssouveränität der bäuerlichen Familienbetriebe im Senegal“ die lokale Nichtregierungsorganisation ENDA-PRONAT, die ökologischen Landbau im Senegal fördert und sich für eine Stärkung der Rechte von Bauernorganisationen einsetzt.

 

Um den Menschen im Senegal bessere Lebensperspektiven zu ermöglichen, bedarf es aber nicht nur der Anstrengungen vor Ort und der Unterstützung durch private Initiativen. Auch die deutsche und europäische Politik muss sich ändern.

Hierzu hat der Nord-Süd-Kreis am ACG den sechs Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlkreis Bonn für die Bundestagswahl 2017 einen Offenen Brief mit Forderungen von Enda-Pronat geschickt. (Den Offenen Brief und die entsprechenden Antworten finden Sie hier auf der Seite des-Nord-Süd-Kreises.)

 

Am 12. September werden wir die Möglichkeit haben, mit den Bundestagsabgeordneten aus Bonn, Frau Dr. Claudia Lücking-Michel/CDU, Herrn Ulrich Kelber/SPD und Frau Katja Dörner/Grüne sowie mit Hans-Jörg Friedrich vom Weltfriedensdienst über diesen offenen Brief und weitere Fragen zu diskutieren. Die Runde wird von Frau Simone Pott, Pressesprecherin der Deutschen Welthungerhilfe moderiert.

 

Eingeladen sind die Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern des ACG, sowie auch interessierte Bürgerinnen und Bürger. Es wird die Möglichkeit geben, Fragen zum Senegal-Vorhaben, zur Afrika-Politik wie auch zu allgemeinen Themen zu stellen.

 

www.acg-bonn.de

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                                            05.08.17

 

Schirin Partowi und das Avram Ensemble:

 

DONNERSTAG, 31.08.2017, 19.00 UHR

 

JOHANNESKIRCHE

ZANDERSTRASSE 51

Freier Eintritt

Benefiz-Konzert

  Zwei Jahre Geflüchteten- Hilfe

evangelischer Kirchengemeinden

in Bad Godesberg

 

Die interkulturelle Formation virtuoser

Musiker widmet ihr Zusammenspiel dem Frieden

und setzt sich für eine Welt des toleranten

Miteinanders der Kulturen ein.

Das Ensemble

um die Sängerin Schirin Partowi entwickelt

eine bewegende Musik der Begegnung und

Verschmelzung von jüdischer, christlicher und

islamischer Tradition, bis hin zu ganz neuen

Klängen, die AVRAMs unverkennbaren Stil

geprägt haben. Alte und neue Texte der Mystik,

Philosophie und Theologie aus Ost und West

bilden den roten Faden für die fantasievolle,

pulsierende Musik von AVRAM.

                                                         27.06.17

                           

         Liebe  Bonner MitbürgerInnen,

 

Mittlerweile ist das neue Projekt des Familienkreises „NewComer“ spruchreif: Wir möchten Menschen, die nach Deutschland zugewandert oder hierher geflüchtet sind und ein Kind erwarten während der Schwangerschaft und rund um die Geburt unterstützen und begleiten – damit sie sich leichter zurechtfinden können im deutschen „Dschungel“ des Gesundheits- und Sozialsystems und die Kinder einen guten Start ins Leben haben.

Dafür setzt sich der Familienkreis seit Jahren ein, als fachliche Beratung und mit Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

Wir suchen jetzt für unser neues Projekt Menschen, die sich gerne ehrenamtlich engagieren möchten. Die erste Qualifikationsrunde für Ehrenamtliche startet am 7. Juli 2017, eine zweite Runde ist für Herbst geplant.

 

Mit besten Grüßen

 

Heike Breidenbach

 

breidenbach@familienkreis-bonn.de - www.familienkreis-bonn.de - Familienkreis auf Facebook

Familienkreis e.V. unterstützen über Betterplace.org

Breite Str. 76 - 53111 Bonn- Tel. 0228-18464204 - Fax. 0228-18464205

Koordinierungsstelle Frühe Hilfen Bonn - Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind

 

Flyer des Familienkreises:

Download
Familienkreis_Flyer_FINAL.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB
Download
Familienkreis_NewComer Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 

Einladung zum Forum

„Fortschreibung des Integrationskonzeptes der Stadt Bonn“

 

am 13.06.2017 im Universitätsclub Bonn

 

 

Die Stabsstelle Integration hat vor zwei Jahren einen umfassenden Beteiligungsprozess zur Fortschreibung des Integrationskonzeptes der Stadt Bonn gestartet.

Seither haben viele Organisationen, Einrichtungen und Einzelpersonen hierzu inhaltlich-fachliche Beiträge geleistet.

Dafür sind wir sehr dankbar. Auch städtische Ämter und die Stabsstelle Integration selbst haben Handlungsziele und konkrete Maßnahmen für das neue Integrationskonzept benannt.

Das Ergebnis dieses Prozesses möchten wir Ihnen im Rahmen eines Forums vorstellen.

Diese Veran­staltung ist die letzte Gelegenheit, ergänzende Hinweise und Vorschläge zum Integrationskonzept zu äußern, bevor es den politischen Gremien zur Beratung vorgelegt wird.

 

Das Forum zur Fortschreibung des Integrationskonzeptes findet statt am

 

Dienstag, 13. Juni 2017, von 16 - 21 Uhr

im Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn

 

Sie sind herzlich eingeladen, an acht Thementischen mit uns zu diskutieren und Fragen zu stellen. Nähere Informationen zum Ablauf des Forums sind dem beiliegenden Programm zu entnehmen.

 

Für Ihre Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte verwenden Sie hierfür das beigefügte Formular und senden Sie Ihre Anmeldung bis 6. Juni 2017, 12 Uhr, an die Stabsstelle Integration – entweder als Fax an 0228 – 77 32 15 oder mit einer E-Mail an integrationsbeauftragte@bonn.de. Bei allen Fragen zur Veranstaltung sind wir gerne ansprechbar. Sie erreichen uns unter Tel. 0228 – 77 31 01.

 

Wir freuen uns auf einen produktiven Austausch mit Ihnen!

 

 

 

Coletta Manemann

Integrationsbeauftragte der Stadt Bonn

Altes Rathaus/Markt, 53111 Bonn

Telefon +49(0)2 28.77 31 01

Telefax +49(0)2 28.77 32 15

E-Mail integrationsbeauftragte@bonn.de

Internet www.bonn.de

 


Download
Einladung Forum Integrationskonzept 13.0
Adobe Acrobat Dokument 266.7 KB
Download
Anmeldung Forum Integrationskonzept13.06
Microsoft Word Dokument 30.0 KB

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

 

Musik im Islam?

 

Von der Wirkungsgeschichte des Korans als liturgischer Text

 

Spirituelle Musik als gelebte Religiosität

 

"Musik lässt im Herzen nichts erwachen, was nicht schon dort ist.

Die gewöhnlichen Menschen lauschen auf Musik entsprechend ihrer Natur, und die Novizen lauschen mit Sehnen und Ehrfurcht, während das Lauschen der Heiligen ihnen die Schau der göttlichen Gaben und Gnaden gibt. Aber schließlich gibt es noch das Lauschen der Geistig-Vollendeten, denen sich Gott unverschleiert durch Musik enthüllt".

 

  Die Philosophie der Erleuchtung nach Suhrawardi (gest.1191), Max Horten, Tübingen, 1981, S.70.

 

Freitag, 5.Mai 2017

 

20.00 – ca. 21.30 Uhr

 in der Immanuelkirche

 Tulpenbaumweg 4, 53177 Bonn

 

Eine Veranstaltung des Islambeirates des Kirchenkreises Bad Godesberg-Voreifel

 

 

-----------------------------------------------------------------------------

 

Mind the Gap! - Ringvorlesung an der Universität Bonn 2017

         

         Wieviel Gleichheit braucht die Gute Gesellschaft?

Die soziale Ungleichheit wächst.

Sie gefährdet die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie auch Wachstum und Wohlstand. Was ist zu tun?

Wie kann das Auseinanderdriften der Gesellschaft gestoppt werden?

Wie viel Gleichheit braucht die Gute Gesellschaft? 

 

  • Wann?: 04. & 11.05., 01. & 29.06, 13., 20. & 27.07.
    Jeweils 18:00-19:30 Uhr

  • Wo?: Rheinische Friedrichs-Wilhelms-Universität Bonn,
    [Regina-Pacis-Weg 1 / Am Hof, Hörsaal X] und
    Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik, [Heussalle 18-24, Raum 0.109] (Ausnahme am 27. Juli)

  • Eine Kooperation des Instituts für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn und der Akademie für Soziale Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

  • Die einzelnen Sitzungen stehen im Nachgang als Video-Aufzeichnung und Audiopodcast zur Verfügung

 

 

 

Informationen zur Anmeldung

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 ZUKUNFTSDISKURSE IN B O N N -

 Am 22. Mai 2017, 19.00 Uhr

Stadtwerke Bonn Theaterstraße 24 53111 Bonn

 

 

 

Wie gerecht geht es in Deutschland zu? 

Soziale Ungleichheit und ihre Folgen

Ungleichheit ist nicht nur ein soziales, sondern auch ein ökonomisches Problem. Sie schwächt auf Dauer die Volkswirtschaft und bremst Wachstum.

Die Mehrheit der Deutschen stellt eine fehlende Chancengleichheit in den Schulen und am Arbeitsplatz fest.

Dabei kommt der Leistungs- und Chancengerechtigkeit in Deutschland ein hoher Wert zu. Neben Inputs zur Entwicklung sozialer Ungleichheit und Maßnahmen zur Reduzierung wollen wir diskutieren: Ist der gesellschaftliche Zusammenhalt bereits gefährdet? Was ist zu tun? Wie können wir Ungleichheit bekämpfen? Wie viel Gleichheit brauchen wir? Wo sollte der deutsche Wohlfahrtsstaat mehr investieren, wo sollte er anders besteuern?

 

Programm/Anmeldung

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Teilchenphysik-Masterclass in Bonn

TeilchenforscherIn für einen Tag

Kategorie: Workshop

16.03.2017 

08:30 Uhr - 16:00 Uhr in Bonn 

 

Zielgruppe: Jugendliche (15 -19)

Veranstaltungsort: Physikalisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Straße: Nußallee 12

PLZ/Ort: 53115 Bonn

 

Veranstalter: Netzwerk Teilchenwelt mit Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

 

Bei einer Teilchenphysik-Masterclass lernen Jugendliche im Alter von 15-19 Jahren nach einem einführenden Vortrag, wie man echte Daten von Teilchenkollisionen vom CERN auswertet und was man dabei heraus finden kann. Sie identifizieren mithilfe von Nachwuchs-Teilchenphysiker/innen selber die Spuren von Quarks, Elektronen und Co. und können in einem Quiz am Ende der Masterclass ihr Wissen testen. Die Teilnahme erfordert keine Vorkenntnisse - nur Interesse an der Faszination Teilchenphysik.

 

 

Website: http://www.schuelerlabor.uni-bonn.de/lehrer/unterstuetzung-vom-schulunterricht/netzwerk-teilchenwelt

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Internationale Wochen gegen Rassismus 2017

                        vom 13. - 26. März 

 

--------------------------------------------------------------------------------

„Extremistischer Salafismus in NRW und die aktuelle Lage in Bonn“

 

am Dienstag, 24. Januar 2017

um 19 Uhr

in der Stadthalle Bad Godesberg, Kleiner Saal

 

Begrüßung:

Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn

 

Vortrag:

Burkhard Freier, Leiter des Verfassungsschutzes im Ministerium für Inneres und Kommunales NRW

 

Anschläge und Gewalttaten extremistischer Salafisten führen zu Verunsicherung und Angst in der Bevölkerung. Der Informationsbedarf ist groß; der gewaltbereite Salafismus weiterhin eine große Herausforderung für die Sicherheitsbehörden.  Wir laden Sie daher herzlich ein zur Veranstaltung „Extremistischer Salafismus in NRW und die aktuelle Lage in Bonn“ mit dem Leiter des NRW-Verfassungsschutzes, Burkhard Freier. Nach dem Vortrag wird Gelegenheit sein, Fragen an den Referenten zu stellen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Coletta Manemann

Integrationsbeauftragte der Stadt Bonn

Stabsstelle Integration

Altes Rathaus/Markt, 53111 Bonn

Telefon +49 228 - 77 31 01

Telefax +49 228 - 77 32 15

E-Mail: integrationsbeauftragte@bonn.de

Hotline Flüchtlingshilfe: Telefon 77 53 77

Internet www.bonn.de

Informationen zum Thema Flüchtlinge:

www.integration-in-bonn.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Punk und Islam - ist das kein Widerspruch?

 

 

 

In einem Vortrag  

am Samstag, den 17.12.'16,

um 18.00 Uhr in der Melanchton-Akademie Köln

wirft der Islamlehrer und Pädagoge Zekeriya Yildiz einen Blick auf den Roman "Taqwacore", den Autor Michael Muhammad Knight und die Taqwacore-Szene.

Weitere Infos unter: www.lib-ev.jimdo.com

 

Landeszentrale für Politische Bildung:

 

Vielfältiger Islam und

gewaltbereiter Salafismus.

 24. November 2016 in Bonn

 

 

 

 

 

Musliminnen und Muslime sind Teil unserer Gesellschaft. Derzeit existieren allerdings starke Vorurteile gegenüber „dem Islam“, was unter anderem auch aus der dominierenden Berichterstattung über gewaltbereite Salafisten resultiert. 

Wie ist also die moderne islamische Ethik zu verstehen?

Welche Differenzierungen müssen zwischen einzelnen Strömungen gemacht werden?

Wie erkenne ich gewaltbereite Formen des Islam und wie gehe ich damit um?

Dies sind Fragen, die gerade für pädagogische Fach- und Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit mit (muslimischen) Jugendlichen relevant sind. 

In der Bevölkerung wird der Islam vielfach als „Bedrohung“ wahrgenommen. Im öffentlichen Diskurs wird unzureichend zwischen dem Islam und extremistischen Gruppen wie z.B. dem gewaltbereiten Salafismus unterschieden.

Diese unklare Trennung erschwert die Akzeptanz des Islam in unserer Gesellschaft und damit das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Die freiheitlich-demokratische Grundordnung garantiert die Religionsfreiheit; dieses Grundrecht gilt auch für die in Nordrhein-Westfalen lebenden 1,5 Millionen Menschen muslimischen Glaubens. Für extremistische Bestrebungen und verfassungsfeindliche religiöse Gruppen hingegen gilt das nicht.

Die Landeszentrale für politische Bildung bietet zu dieser Thematik eine Informationsreihe an, die sich vorrangig an Lehrkräfte und weitere pädagogische Fachkräfte richtet. Sie klärt über die Verknüpfungen und wichtigen Unterschiede zwischen Islam und gewaltbereitem Salafismus auf, beschäftigt sich mit der Anziehungskraft auf Jugendliche und zeigt Präventions- wie Interventionsmöglichkeiten im schulischen Kontext auf.

 

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.politische-bildung.nrw.de

 

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------

 

 Tagung: 23.01.2017, von 09:30 bis 17:00

  Maternushaus  

Kardinal-Frings-Straße 1, 50668 Köln

      Höhere Gewalt - Fundamentalismus und Demokratie

 

Thomas Meyers Definition "Fundamentalismus ist der selbstverschuldete Ausgang aus den Zumutungen des Selberdenkens" verweist innerhalb komplexer werdenden Lebenswelten auf den Rettungsanker "Fundamentalismus", dessen vielfältige Strömungen in den letzten Jahren anhaltenden Zulauf erfuhren. Vor dem Hintergrund kriegerischer Auseinandersetzungen im Irak oder in Syrien und den jüngsten Terrorerfahrungen in Europa lauten die Schlagworte der medialen Debatte oft "Dschihadismus" und "Islamischer Staat". Neben dem derzeit sehr präsenten islamistischen Fundamentalismus wird die Fachtagung "Höhere Gewalt" fundamentalistische Strömungen aller Weltreligionen genauer in den Blick nehmen, Überschneidungen aufzeigen, Differenzen herausarbeiten und das Gefährdungspotenzial für die öffentliche Sicherheit und demokratische Gesellschaft diskutieren.

Programm und Anmeldung unter: www.bpb.de

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Logo: Bündnis für Demokratie und Toleranz

 

Regionales Vernetzungstreffen „Zivilgesellschaft, Geflüchtete, Polizei – Versuch eines Perspektivwechsels“ am Freitag, den 21.10.2016, 13 Uhr – Samstag, den 22.10.2016, 14:15 Uhr in Oldenburg.

 

Die Veranstaltung soll Raum für Engagierte, Justizbeamte und Menschen mit Fluchterfahrung bieten, einen Perspektivaustausch vorzunehmen, um Konfliktpotential im Alltag abzubauen und gemeinsam neue Handlungsansätze im Angesicht der aktuellen Flüchtlingsthematik zu entwickeln.

           

Die Veranstaltung richtet sich an Engagierte aus Initiativen, Projekten, Bündnissen und Vereinen, an Menschen mit eigener Fluchterfahrung, Mitarbeiter/-innen von Polizeibehörden und aus Verwaltung und Justiz.

 

Das ausführliche Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 Friedensgebete der Religionen in Bonn 

 

 

Liebe Engagierte in der interreligiösen Flüchtlings- und Friedensarbeit,

 

gerne möchte ich Sie noch einmal daran erinnern, dass übermorgen 

 

Mittwoch, 5. Oktober von 18 bis ca. 19:15 Uhr 

im Evangelischen Kirchenpavillen (neben der Kreuzkirche) 

Informations- und Vernetzungstreffen zu den Gemeinsamen Friedensgebeten der Religionen in Bonn 

 

stattfindet. Eingeladen sind alle, die überlegen, ein solches Friedensgebet gemeinsam mit Bonnern und mit Geflüchteten in ihrem Stadtteil durchzuführen. Hossein Pur und ich werden über das Konzept und die Erfahrungen mit unseren interreligiösen Friedensgebeten berichten. Wir werden uns über unsere Erfahrungen austauschen und versuchen, gemeinsam für die nächste Zeit einen monatlichen Termin für ein wanderndes Friedensgebet zu vereinbaren.

 

Bitte stellen Sie diese Information kurzfristig in Ihre Homepage und / oder leiten Sie sie in Ihren Mail-Verteilern an Interessierte weiter.

 

Vielen Dank und hoffentlich bis Mittwochabend! 

 

Mit herzlichen Grüßen

Lukas Rölli

 

Dr. Lukas Rölli 

Waldauweg 10,  53127 Bonn

Tel.   (0228) 64 07 42 (priv.)

         (0163) 339 23 67 (WhatsApp)

Twitter:   @PrayforAleppo

 

                  @RoelliForum

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Kreative Workshops für Jugendliche

in Bad Godesberg, 10. bis 23. Oktober

 

Beim neuen Jugendkulturprojekt "IYouWe" können Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren aus Bad Godesberg mitmachen. Sie zeigen in kreativen Workshops aus den Bereichen Kunst, Rock/Pop, HipHop, Graffiti, Design, Cartoon, Tanz und Fotografie auf ihre Art ihre Welt! Bunt, multikulturell, laut, kritisch und innovativ! 

Den Flyer mit den Angeboten gibt es hier: www.bonn.de

 

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei und wird in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen berücksichtigt.

 

Verbindliche Anmeldung bitte bis spätestens Samstag, 1. Oktober 2016!

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Logo: Bündnis für Demokratie und Toleranz

 

Initiativentag „Gesellschaftlicher Zusammenhalt – Was können wir dafür tun?“ vom 07. – 08. Oktober 2016 in Jena

Programm und Anmeldung unter www.buendnis-toleranz.de.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Erste Junge Islam-Konferenz in NRW

- 17./18. September (Vorbereitungsseminar) in Bonn und

- 23. - 25. September 2016 im Landtag Düsselorf. 

 

An zwei Wochenenden im September 2016 findet in Bonn und in Düsseldorf die erste Junge Islam Konferenz Nordrhein Westfalen statt. Junge Engagierte zwischen 17 und 23 Jahren sind eingeladen, sich in Diskussionen, Workshops und Gruppenarbeit einzubringen. Themen der Konferenz sind gesellschaftliche Vielfalt und Vorurteile, Diskriminierung und antimuslimischer Rassismus, Teilhabechancen und Zugehörigkeit. Zusätzlich können die Teilnehmenden eigene Themen einbringen. Am ersten Wochenende (17./18. September) geht es beim Vorbereitungsseminar in Bonn in den Dialog mit Expert/innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis. Dabei geht es um Strategien, Handlungsoptionen und Argumente gegen antimuslimischen Rassismus und Hass. Am zweiten Wochenende (23. - 25. September) findet im Landtag NRW in Düsseldorf ein Planspiel statt, bei dem unterschiedliche Perspektiven eingenommen werden können.

Interessierte können sich bis zum 12. August anmelden.

Termine und Orte: 17./18. September (Vorbereitungsseminar) in Bonn und 23. - 25. September 2016 im Landtag Düsseldorf

Weitere Informationen: http://ljr-nrw.de und

                                              http://www.junge-islamkonferenz.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ASJ-NRW :

Die Arbeitsgemeinschaft 

Kinder- und Jugendschutz  NRW e.V. bietet eine Weiterbildung

"Plan P. – Jugend stark machen gegen salafistische Radikalisierung"  an.

 

Termine

· 08./09. September 2016 (Modul 1)

· 29./30. September 2016 (Modul 2)

· 03./04. November 2016 (Modul 3)

Die Teilnehmenden erhalten ein Teilnahmezertifikat.

Notwendig dafür ist die Teilnahme an allen

Seminaren. Weitere Informationen finden sie hier.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Die Kampagne "save me - bonn sagt ja"

lädt zu einem Sommercamp mit und für Geflüchtete(n) ein - Info und Anmeldung finden Sie unter http://save-me-bonn.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Die Universität Bonn setzt ihre Unterstützung für studieninteressierte Geflüchtete auch im Wintersemester 2016/17 fort.

Die Maßnahmen richten sich an Geflüchtete aus Bonn und der Region, die sich für ein Studium an der Universität Bonn interessieren.

Weitere Informationen finden Sie unter  https://www.uni-bonn.de.

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------